Adoptionsrecht für homosexuelle Paare: Nationalrat lehnt Petition ab - und entscheidet gegen Kindswohl! FDP entpuppt sich als unliberal!

Mit 97 zu 83 Stimmen hat der Nationalrat sich gegen die Petition ausgesprochen, die Adoptionsrechte für homosexuelle Paare fordert.

Dabei anerkannte die Mehrheit, dass dies das Gleichstellungsrecht verletze, wollte das traditionelle Familienbild aber trotzdem höher gewichten. Allerdings vergisst die Mehrheit einen wichtigen Punkt: Das Verbot richtet sich nicht nur gegen den Grundsatz der Gleichstellung, sondern auch gegen das Kindswohl!

Kinder sollen ein Anrecht auf fürsorgende, liebende Eltern haben, egal welchen Geschlechts. Relevant für das Kindswohl ist WIE die Kinder erzogen werden und nicht VON WELCHEN Geschlechtern sie erzogen werden. Homosexuelle Eltern können also genauso gute Eltern wie heterosexuelle Eltern sein!

Dass dies einem konservativen Weltbild niemals einleuchten wird (trotz Langzeitstudien, die dies belegen), ist klar. Aber dass mehr als die Hälfte der FDP Fraktion gegen eine Aufhebung dieses Verbotes gestimmt hat, ist bedauerlich und entlarvt den liberalen Slogan dieser Partei als heuchlerisch.

Der heutige Entscheid ist doppelt falsch: Erstens verletzt er das Gleichstellungsgebot und zweitens richtet er sich gegen den Grundsatz des Kindswohls. Ja er geht sogar soweit, dass er etlichen Kindern, die gerne bei liebenden Eltern aufwachsen würden, diese Möglichkeit verwehrt.

Somit geht ein rückständiges Weltbild in diesem Falle nicht nur auf Kosten homosexueller Paare, sondern auch auf Kosten der Kinder!

59 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Gesellschaft»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production