Die Welt ist voller "Verteidigungs"-Armeen, dennoch gibt es immer wieder Krieg.

Ein Missbrauch einer Verteidigungsarmee für einen Angriffskrieg ist nur möglich, weil die Waffensysteme dies zulassen.
Die Möglichkeit für so einen Missbrauch kann stark eingeschränkt werden, wenn konsequent auf jene Waffen verzichtet wird, die einen hohen Offensiv-Grad haben. Daher keine Flugzeuge, Flugabwehr ja. Keine Panzer, Panzerabwehr ja. Die Einbusse an Verteidigungsleistung ist mit einem "Heimvorteil" zu kompensieren. Ein 100%tiger Defensivcharakter der Waffensysteme ist dabei gar nicht nötig, es reicht, ein deutliches Überwiegen des def. Anteils.
Ins Gesetz gehört auch, dass jeder militärische Befehl, der ausserhalb der Landesgrenzen eine Wirkung hat, freiwillig zu sein hat. Dies macht es möglich, im Falle des Angegriffen werdens sogar mit Freiwillen-Verbänden ausserhalb der Landesgrenze prävemtiv zu operieren. In diesem legitimen Fall dürfte es an Freiwilligen auch nicht mangeln.
Die Wirkung eines solchen Regimes hat eine exponintielle Wirkung, je mehr Länder dies anwenden. Dies kann zu einem internationalen Standard erhoben werden.
In einer zukünftigen Phase können Militär-Aufwendungen so langsam weltweit auf ein absolutes Minimum gesenkt werden, die frei werdenden Mittel stehen zur Lösung der grossen Herausforderungen zur Verfügung: Hunger, Umwelt, Seuchen, Bewusstseinsbildung.

1 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Armee»

zurück zum Seitenanfang