Die Folgen der Wirtschaftskrise bringen den sozialen Frieden in Gefahr. Die Revisionen unserer Sozialversicherungen dürfen nicht einseitige Abbau-Vorlagen sein.

Wir erleben eine globale Finanz- und Wirtschaftskrise, die auch unser Land betrifft. Die Folgen werden auf die Schwachen abgewälzt, auch auf die Löhne. Der Mittelstand wird nicht verschont bleiben. Welche Rolle spielen dabei die Reichen? Sie werden immer reicher - paradox! Wir leiden an einem Verteilungsproblem. Hier müssen unsere Massnahmen einsetzen. Zu allererst müssen wir für mehr Verteilungsgerechtigkeit sorgen. Die Folgen einer ungerechten Verteilung können nicht einfach auf die Sozialwerke abgeschoben werden. Das würde den sozialen Frieden in unserem Land in Gefahr bringen.

Ein sozialer Staat ist auf eine funktionierende Wirtschaft angewiesen. Umgekehrt braucht die Wirtschaft den sozialen Frieden und eine intakte Umwelt.

1 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Sozialversicherungen»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production