Heute, 28.09.2011, hat nach dem Nationalrat auch der Ständerat dem Ausstieg aus der Atomenergie zugestimmt - nicht ganz konsequent allerdings.

Beim Atomausstieg geht es nicht nur um das Thema Energielücke und die Frage, ob eine allfällige Lücke mit erneuerbaren Energien vermieden werden kann. Es geht auch um eine andere Art von Energien, die wichtig sein werden: menschliche Energien. Der Ausstieg funktioniert nur, wenn die Menschen wissen, warum dieser Ausstieg notwendig ist und motiviert sind, die notwendigen Schritte zu unternehmen.

Es gibt überzeugende Gründe, diesen Ausstieg konsequent und ohne Wenn und Aber anzupacken. Tschernobyl und Fukushima zeigen:
Atomunfälle zerstören eine Region vollständig. Für eine eng besiedelte Schweiz wäre ein Unfall verheerend. Solche Unfälle sind letztlich unbezahlbar - das menschliche Leiden nicht einberechnet.

36 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Atomenergie»

zurück zum Seitenanfang
Release: production