Rechts - Links, SVP, SP.. Wen juckts?

Alle juckts! Die Medien, die Bürger, das Ausland, alle reden nur noch von Parteien.

Vor rund 160 Jahren, als die Schweiz gegründet wurde, sprach man von der freien Meinungsbildung. Jeder fühlte sich sich auf eine Weise wichtig für das Funktionieren des Staates. Seit wir die Demokratie eingeführt haben, wählen wir Volksvertreter, welche unsere Meinung ins Parlament bringen sollen - sodass schlussendlich alle zufrieden sind.

Was ist bloss aus unserer Demokratie geworden? Das Schweizer Bürgertum hat sich geteilt. In ein Parteiprogramm eingefressen geht es an die Urne, ohne sich überhaupt Gedanken über die Abstimmung zu machen.

Die Kandidaten, die Nationalräte/-innen, die Ständeräte/-innen, alle sind sie nur darauf versessen, das Programm der jeweiligen Partei durchzubringen, koste es was es wolle. Man höre sich die Politiker an: "Wir von der *** verlangen..."
Wann haben Sie zum letzten mal folgende Worte gehört: "Ich wünsche mir" oder "Ich verlange"? Die Individuelle Meinung hat keine Chance mehr, angehört zu werden.

Sehen Sie, erst kürzlich lernte ich einen Nationalratskandidaten kennen. Wir führten zusammen mit anderen Personen eine Diskussion, jeder präsentierte seine Meinung. Nur dieser Jemand nicht. Bevor er irgend ein Statement abgab, blätterte er noch das Parteiprogramm durch. Ich nenne jetzt weder Namen noch Partei, ich will ja nicht selber noch dieses System unterstützen.

Dieses Erlebnis bestätigte meinen Gedanken. Nur noch eine Minderheit des Volkes bemüht sich, eine eigene Meinung zu bilden. Man entscheidet sich lediglich noch für eine Partei. Die Wahl ist somit schon vor dem ersten Urnengang entschieden..

Oder irre ich mich gänzlich?

4 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.