Lässt die Schweiz alte Feinbilder wieder aufleben ?

Mittlerweile hat sich die gesamte Welt verändert und die Dinge stehen nicht mehr so, wie vor 60 Jahren.
Mittlerweile sollte es auch überall angekommen sein, das der kalten Krieg mit den Ostblockstaaten vorbei ist.
Woher nimmt also die Schweiz ihre Feindbilder ?

Wer soll die Schweizer Hoheit so massiv bedrohen das momentan insgesamt 33 - F/A-18 im Einsatz nicht mehr ausreichen, um dieses Land zu verteidigen ?
Finanzieren will die Nationalratskommission die Jets über das ordentliche Rüstungsbudget, das sie von heute rund 4,4 Milliarden Franken jährlich ( Jahr für Jahr ! ) auf 5 Milliarden erhöhen will.
Mit dem Ausgabenplafonds von 5 Milliarden Franken will die Kommission alles finanzieren: eine Armee von 100'000 Mann, den etappierten Kauf neuer Kampfflugzeuge und fehlende Ausrüstung.
Dem Stimmvolk soll nach Ansicht der bürgerlichen Kommissionsmehrheit weder der Kauf der Kampfflugzeuge noch das neue Armeekonzept mit 100'000 Mann unterbreitet werden. ( admin )
22 zusätzlich neue Kampfflugzeuge für einen sicheren Luftraum ? Kommt die Bedrohung aus dem Norden, oder dem Westen, von Süden oder Osten ?
Weder Deutschland noch Frankreich, noch Italien oder Österreich haben ein Interesse daran die Hartwährungsinsel Schweiz zu überfallen.
Statt dessen sollten die Finanzen der Schweizer Wirtschaft, Kultur, Bildung und Gesundheit zu Gute kommen.
Die Schweizer IV / AHV, sowie soziale Einrichtungen warten auf dieses Geld.
Während die Schweiz das Lohndumping überrollt, versucht man es offenbar endgültig mit Kampfflugzeugen zu stoppen.
" 99 Luftballons " ( Nena ) ist eigentlich nur als düstere Vision gedacht.

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Armee»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production