Die Jugend ist verschuldet. Der Staat machts vor. Der Staat soll auch seine Vorbildfunktion wahrnehmen und die Jugend auf gut-schweizerische Werte hinweisen!

Gegen die Überschuldung der Bevölkerung – nicht nur der Jugend – muss unbedingt was getan werden. Generell bin ich gegen Verbote und neue Regelungen. In der momentanen Situation scheint mir das aber eine der effektivsten Möglichkeiten. Wenn Kreditgeber Werbung für Kleinkredite machen – und vor allem auch Jugendliche ansprechen – muss ein Riegel vorgeschoben werden. Es wird das Bild vermittelt, dass man sich alles leisten kann – mit einem Kredit. Die Kosten, die daraus entstehen, kennt man nicht, oder sieht mit Blick auf die dafür möglichen Ferien oder das eigene Auto gerne darüber hinweg. Auf Pump leben ist keine Schweizer-Mentalität!

Genau hier sollten wieder gute Werte vermittelt werden: Gib nicht mehr aus, als Du hast und spare dir auch was zusammen – dann darfst Du dir auch was leisten! Wären diese Werte noch vorhanden, bräuchten wir keine neuen Gesetze. Aber sogar die Schweizer Politik hält sich nicht mehr daran. Der Bund schleudert mit Geld nur so um sich. Hier ein paar Milliarden in andere verschuldete Länder, dort Milliarden ins Militär, wir haben ja genug davon. Von Verhältnismässigkeit kann hier keine Rede mehr sein. Schweiz, besinn dich auf deine Werte zurück! Wenn der Staat schon so handelt, woher soll dann die Jugend den richtigen Umgang mit dem Geld lernen?

3 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Jugend»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production