Nährwertkennzeichnung auf Lebensmittel soll verbindlich werden.

Eine einfache, verständliche und verpflichtende Nährwertkennzeichnung habe ich mit meiner Motion gefordert. Diesem Begehren will der Bundesrat nun nachkommen: Er will die Nährwertkennzeichnung der EU übernehmen.
Wer sich heute über die Nährwerte eines Lebensmittels informieren will, scheitert häufig daran, dass er auf dem Produkt keine Informationen dazu findet oder diese Informationen so kompliziert aufgeführt sind, dass sie nicht verstanden werden. In diesem Punkt will der Bundesrat nun Klarheit schaffen: In der Antwort auf meine Motion äussert er den Willen, dass diese Nährwertkennzeichnung verpflichtend werden soll. Der Bundesrat will die EU-Verbraucherinformationsverordnung, welche noch in diesem Jahr in Kraft treten soll, übernehmen. Bislang stand es den Anbietern frei, eine Nährwertkennzeichnung aufzuführen.Das freut mich. So wird die freiwillige Kennzeichnung „Guideline Daily Amount“ GDA zwingend mit der Nährwertkennzeichnung ergänzt, welche den Energiewert, den Gehalt an Fett, gesättigte Fettsäuren, Kohlenhydraten, Zucker, Eiweiss und Salz pro 100 g oder 100 ml vorschreibt. Für Gesundheitsbewusste aber auch für Kinder und Jugendliche, welche je länger je mehr mit der Übergewichtsproblematik konfrontiert sind, wäre auf einen Blick verständlich und klar, wie ein Lebensmittel einzuordnen ist.

3 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.