Nach einführung eines neuen Gesetzes, sollte es nach Fünf Jahren durch eine unabhängige Kommission analysiert und bewertet werden . Das Betäubungsmittel ist ...

Das Bundesgesetz über die Betäubungsmittel und Psychotropen Stoffe wurde im November 2008 vom Volk angenommen. Es war eine Bestätigung der seit 1997 geführten Drogenpolitik, die erlaubte Stoffe an Süchtige abzugeben.

Aber war einmal eine unabhängige Studie über diese Drogenabgabe gemacht worden? Nein! Man vertraut den Jahresberichten!

Erstaunlicherweise ist die Internationale Kontrol Kommission für Suchtmittel zum Schluss gekommen das Spritzräume keine Therapeutische Funktion haben. Im Rapport von 2009 wurden Sydney und Luxembourg gebeten ihre "Fixerräume" zu schliessen.

Und die Schweiz ist ganz klar auch im Visier vom Absatz 32 dieses Rapports! Er verlangt von Staaten die Fixerräume haben, diese zu schliessen, und echte therapeutische, soziale auf abstinenzorientierte Massnahmen zu treffen.

Wann und was wird unser Bundesamt unternehmen?

Deshalb ist es sehr wichtig, zum Schutz und für die Gesundheit unseren Jungen, dass eine unabhängige Kommission unsere Drogenabgabe und die Konsequenzen des neuen Betäubungsmittelgesetz analysiert und bewertet.

Da mit der Suchtmittelabgabe auch viel soziale Gelder im Spiel sind, wird es auch die Möglichkeitsein, eine klare und ganze Übersicht auf die Kosten zu bekommen.

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Drogen»

zurück zum Seitenanfang