Grenzen des Wachstums und der Mobilität

Die Sorge um den starken Schweizer Franken und die Befürchtungen einer bevorstehenden wirtschaftlichen Rezession beschäftigen zur Zeit im Bundeshaus die PolitikerInnen am meisten. Auch bei uns im Thurgau hofft man, mit einer neuen Hochleistungsstrasse und mit anderen Lockmitteln den Kanton sowohl zu einem noch interessanteren Wirtschaftsstandort als auch zu einer noch attraktiveren Touristenregion zu machen.

Auf der andern Seite beklagen zum Teil dieselben Leute die Zuwanderung, welche überwiegend durch neu geschaffene Arbeitsplätze verursacht wird, und ebenso den zunehmenden Verkehr, dessen Infrastruktur gemäss aktuellen Zahlen des Bundes schon heute in der Schweiz eine Fläche fast so gross wie der Thurgau einnimmt, wovon 90% auf Strassen entfallen.

So kann es auf die Dauer nicht mehr weitergehen. Die bewohnbare und wirtschaftlich nutzbare Fläche der Schweiz ist begrenzt, selbst wenn wir das ganze Mittelland überbauen und zubetonieren. Das aber will im Ernst niemand. Also machen wir uns doch schon jetzt Gedanken über eine Schweiz, die ihre Infrastrukturen zwar verbessert, aber nicht mehr ausweitet. Auch noch so erfolgreiche Unternehmen dürfen dann ihre Kapazitäten in unserem Land nicht mehr ausbauen. Sie müssen sogar das tun, was sie jeweils androhen, wenn man sie stärker zur Kasse bitten möchte: Ihre zusätzlichen Betriebserweiterungen ins Ausland verlagern, dort wo die künftigen Arbeitskräfte selbst wohnen statt diese in unser Land zu holen. Es braucht darum im Thurgau auch keine Bodensee-Thurtal-Strasse, die ja vor allem dazu dient, weitere Unternehmen anzulocken. Sie würde den Transitverkehr erzeugen, den es noch gar nicht gibt, und zudem der Verlagerung des Verkehrs von der Strasse auf die Schiene entgegenwirken.

Wachstumsbegrenzung ist kein Schlagwort für sogenannt volksnahe Politik. Aber sie ist ein Thema für alle einsichtigen und verantwortungsbewussten Wählerinnen und Wähler, die auch den künftigen Generationen ein gesundes und menschenwürdiges Leben in unserem Land garantieren möchten.

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Wirtschaft»

zurück zum Seitenanfang