Hungerstreik in Basel für mehr Rechte der Kinder bei getrennten Eltern

Am 4. September 2011 trat der Basler Sergio Lonardo in den Hungerstreik, um auf Missstände im Familienrecht aufmerksam zu machen. Gleichzeitig lancierte er eine Petition an die Bundesrätin Simonetta Somaruga, in der Korrekturen im Familienrecht gefordert werden, die Teilweise schon seit Jahren auf der Traktandenliste stehen.
Gleichzeitig will er damit auch Mütter und Väter unter den Politikern aufrütteln, damit sie die Bedürfnisse von Kindern, vor allem in Trennungssituationen wahrnehmen und sich für die Kinder und damit für die Zukunft einsetzen.

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Familie»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production