Bildung und ihre Grenzen

Bildung und ihre Grenzen

Die Organisation des Bildungswesens in der Schweiz ist auf allen Stufen eine Staatsaufgabe. Die Zuständigkeit für die Bildung und deren Finanzierung ist zwischen dem Bund und den Kantonen geregelt. Die Hauptzuständigkeit obliegt aber den Kantonen. Gesamtschweizerisch einheitlich geregelt ist der Schuleintritt (Alter). Die Obligatorische Schulzeit besteht aus der Primarstufe und der Sekundarstufe. Die Nachobligatorischen Ausbildungen sind Sekundarstufe II, Berufsfachschule, Maturitätsschulen und Fachmittelschule.
Die Tertiärstufe beinhaltet Tertiäre Ausbildungen, Universitäre und Technische Hochschule und Höhere Fachschule.

Obwohl die Schweiz ein gutes Ausbildungssystem in allen Stufen für alle Gruppen hat, wollen gemäss Parteiprogramm aller Parteien mehr in die Ausbildung investieren. Diese Programme unterscheiden sich lediglich in der Frage wer die Kosten bezüglich der zusätzlichen Ausbildung tragen soll.

Investitionen in die Ausbildungen ist zentral wichtig für den Wirtschaftsstandort Schweiz.

Aber:

• Was passiert mit den Menschen welche die Bildungskapazität auf einem tiefen Niveau schon erreicht haben?

• Was passiert mit den Arbeitskräfte welche wegen Umstrukturierungen oder anderen Ereignissen ihre Arbeitstelle verlieren, im fortgeschrittenen Alter sind und ihre Bildungskapazität mehr als erreicht haben?

Fast alle Parteien verstecken sich hinter Parolen wie:
Investitionen in die Bildung, Erwachsenenbildung, Deutschunterricht und weitere Kurse. Dabei vergessen die Parteien Diejenigen, welche bereits am Ende ihrer Bildungskapazität sind und überlassen sie der Arbeitslosenkasse und später dem Sozialamt. Und dies obwohl diese Menschen bereit wären jegliche Arbeit anzunehmen.

Um diesen Menschen wieder eine Aufgabe (Arbeitsplatz) zu ermöglichen ist es zwingend nötig das Abkommen mit der EU über die Personenfreizügigkeit anzupassen. Darum muss die Einreise der Arbeitskräfte aus der EU wieder so geregelt werden, dass eine Einreise in die Schweiz erst erlaubt wird, wenn im Inland keine geeigneten Arbeitskraft gefunden werden kann.

Dafür setze ich mich ein!

3 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.