Wettbewerbselemente auch im Markt staatlicher Preisordnung

Es gibt in der Schweiz einen Makrt des (relativ) freien Wettbewerbs und einen Markt der staatlichen Ordnung. Zu nennen sind die Landwirtschaft (2010: gegen 3 Miliarden Subventionen) und das Gesundheitswesen (2010: 62 Miliarden Umsatz). In den geschlossenen staatlichen Märkten sind die Leistungen teurer, siehe http://www.ortho-portal.ch/0-preise01.html . Die Verteidiger der Hochpreismärkte sagen, die Qualität würde schlechter, wenn die Preise tiefer wären. Ich erlebe, dass die Qulaität schlechter wird weil (!) die Preise zu hoch sind und die Wettbewerbskräfte und Innovationen sich nicht entfalten können. Eine Änderung des Kartellgesetzes (KG 3a) würde frischen Wind in verkrustete Strukturen bringen. Siehe Österreich und Käseproduktion.

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Wettbewerb»

zurück zum Seitenanfang