Gesellschaftlich total nutzloses high frequency trading

Zwar sind sie immer mal wieder in den Medien, aber dennoch kommen die Hochfrequenzhändler (soweit noch) ungeschoren davon.

Jeder, der sich das etwas im Detail anschaut, merkt ziemlich schnell, dass deren Geschäftsmodel nichts weiter als Parasitismus ist, keinerlei Wertschöpfung beinhaltet und dadurch niemandem ausser sich selbst nützlich sind (da viele solcher Firmen einzig und allein in die eigene Tasche wirtschaften, also nicht einmal eine Dienstleistung erbringen).

Durch ihre Standortwahl (in der Regel Zug) bezahlen sie auch kaum Steuern.

Selbst Leute die dort arbeiten und mit denen ich mich unterhalten habe, widersprechen dem obigen nicht, sie sind halt zufrieden, viel Geld zu verdienen.

Auch namhafte Ökonomen bezweifeln die Notwendigkeit solcher Institutionen, oder gehen sogar so weit, dieses vollautomatische Handeln als Risiko für das Finanzsystem zu sehen.

Ich würde mir eine Politische Lösung (oder Aufloesung) und eine klare Verurteilung solcher Geschäfte wünschen. Das Thema ist ziemlich komplex, aber hochaktuell und meiner Meinung nach dringend zu bearbeiten

Siehe auch:
http://de.wikipedia.org/wiki/High_Frequency_Trading
http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,695123,00.html
http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,780822,00.html

2 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Banken»

zurück zum Seitenanfang