Lebensqualität im Mittelland: Wer jetzt Gelassenheit predigt ist blind und taub!

„Das Gefühl, jetzt sei dann aber genug, ist fast so alt wie das Land selbst.“ Dieses Zitat vom Chefredaktor der az in der az-Spezialausgabe vom 20. August 2011 zum Lebensraum Mittelland zeigt deutlich, dass schleichende negative Entwicklungen von unsensiblen Personen nicht als solche wahrgenommen werden. Die Lebensqualität hat im Mittelland in den letzten Jahrzehnten ohne Zweifel abgenommen. Beispiele: Individuelles Wohnen mit eigenem Garten ist fast nur noch an peripheren Lagen bezahlbar. Das Pendeln mit Auto oder ÖV ist stressiger als früher. Naturnahe Erholungsgebiete sind immer weiter vom Wohnort entfernt. Wir sind immer mehr von Menschen mit einem andern kulturellen Hintergrund umgeben. Das real verfügbare Einkommen hat stagniert.
Wer führt uns in Wirtschaft und Politik immer wieder in die Irre? Es sind dies die unverbesserlichen Daueroptimisten, die im Interesse ihrer Auftraggeber den Kunden Gelassenheit gegenüber negativen Entwicklungen predigen.

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Lebensraum»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production