Starren Regeln für die Zuwanderung schaffen mehr Probleme als sie lösen. Wichtiger ist eine flexible Steuerung, angepasst an die gesellschaftlichen Bedürfnisse.

Um es gleich vorweg zu nehmen: Unser Land ist auf Einwanderung angewiesen. Nur sie vermag zur Zeit die negativen Folgen der Überalterung auszugleichen.
Tourismusindustrie, Gesundheits- und Bildungswesen würden kollabieren ohne ausländische Arbeitskäfte. Fehlten diese plötzlich, müssten Spitäler dicht machen, Tausende von Lehrerstellen wären nicht besetzt, im Gastgewerbe ginge gar nichts mehr vor lauter Personalmangel. Wir brauchen eine bedürfnisgerechte Zuwanderung. Dies gilt es besser zu steuern, auch um ausschliessliche oder absehbare Zuwanderung in die Sozialsysteme zu verhindern. Die ganze Diskussion um die "Masseneinwanderung" verschleiert die viel wesentlichere Frage, welche Regeln des Zusammenlebens gelten sollen und was diesbezüglich unsere Erwartungen an Ausländer sind.

18 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.