Längere Haftstrafen für Jugendliche bringen noch mehr Gewalt

Die Verschärfung des Jugendstrafrechts ist unangebracht. Jugendliche sind nach einem Gefängnisaufenthalt nicht brave Schafe, sondern Menschen, die in jeder Hand eine Bombe halten. Wichtiger als härtere Strafen sind Aufklärung und soziale Stützen, da hinter den Ausbrüchen Jugendlicher immer soziale Probleme stecken.

Jugendgewalt nimmt zu und dass dagegen vorgegangen werden soll steht ausser Frage. Härtere Bestrafung wird gleich gerufen, wenn Jugendliche eine Tat begehen. Wenn ein Betroffener so reagiert, kann man so etwas begreifen, nicht jedoch wenn die Politik dies tut.

Härtere Strafen = höhere Abschreckung. Wenn dieser einfache Satz aufgehen würde, hätten Staaten in den USA mit Todesstrafe die niedrige Mordrate als Staaten in denen die Todesstrafe abgeschafft wurde. Diese Formel ist schlichtweg falsch. Jugendliche überlegen sich die Folgen ihrere Handlung nicht, sie geschehen meisten aus Langeweile oder aus dem Affekt. Genau aus diesem Grund funktioniert die Abschreckung als Generalprävention nicht.

4 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Jugend»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production