Nicht nur Autofahren ist Luxus!

Ja, ständig wird man zur Kasse gebeten, egal ob als ÖV Benutzer oder als eingefleischter Autofahrer. Die rege Diskussion über die angestrebten Preiserhöhungen des VöV und der SBB nimmt langsam wohl doch ein jähes Ende. Indem „man“ sich wohl mit dem Preisüberwacher darauf geeinigt hat, die GA’s von Senioren, Lehrlingen und Junioren von den Preiserhöhungen verschont zu lassen.

Jedoch sind die Pläne der SBB noch lange nicht vom Tisch – das GA soll wohl in den nächsten Jahren nicht mehr in der bisherigen Form existieren können. Es wird also nötig werden ein Luxus-GA einzuführen, welches zig mal teurer sein wird als das bisherige GA. Ein fahler Nachgeschmack bleibt, wenn man sich zurückerinnert, dass sich die SBB seit kurzem gar eine eigene Polizei die sog. „Police“ leisten kann (übrigens mit BMW’s als Einsatzfahrzeuge!). Nicht nur der angebliche Ausbau von Geleisen belastet also das Konto der SBB so schwer, dass die Pendler in Zukunft kräftig in die Tasche greifen müssen.

Zudem werden beispielsweise Einkaufszentren dazu verpflichtet Parkgebühren zu verlangen, damit mehr Leute den ÖV benutzen um das Einkaufszentrum zu erreichen. Nun, wenn man dann aber für 3 Stationen Busfahrt so enorm zur Kasse gebeten wird, dass man einen Tag lang vor dem Einkaufszentrum hätte parken können, dann taucht die Frage auf, warum man nur sein Auto vor der Haustüre hat stehen lassen und nun die Einkaufstüten von der Bushaltestelle nach Hause schleppen muss.

Da kommt wohl bald auch der Gedanke auf, sich wohl doch den Luxus eines Autos zu gönnen oder doch das Auto zu nehmen, das ja schon vor der eigenen Türe steht, anstatt teuer für den ÖV bezahlen zu müssen. Die Zukunft ÖV scheint bedenklich zu sein und es ist nötig an andere Orten einzusparen um den Pendlern und ÖV-Benutzern einen bezahlbaren Abo bzw. Ticketpreis garantieren zu können. Denn der ÖV soll eine attraktive Alternative (gerade wegen des Preises) zum Autofahren sein.

3 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Öffentlicher Verkehr»

zurück zum Seitenanfang
Release: production