Wieso stellt niemand die Frage, warum der Franken so hoch ist?

Rezepte reichen alle herum und Bundesrat Schneider Amann scheint ein perfektes Ziel zu sein. Hau drauf - er macht ja nichts.

100'000 Arbeitsplätze in Gefahr kann einen schon in Panik versetzen und JP's-Zinsargument könnte einen auch vermuten lassen, dass hier auf dem Puckel der Kleinen wieder gross abgezockt wird.

Es ist eine Qualität des Schweizer Systems, dass sich viele Leute in die Sachpolitik einmischen. Wichtig wäre jetzt aber ein "Abstimmungsbüchlein" mit Hintergrundwissen. Vorweg, ich halte mich nicht für einen Finanzexperten und ich bin auch kein ausgebildeter Ökonom. Ich habe nur zwei drei Mal gesehen, wie Finanzmärkte funktionieren, und glaube nicht, dass staatliche Interventionen grosse Wirkung zeigen. Im Gegenteil, wir schaden uns nur langfristig.

Kleine Nationalbank
Wenn die Nationalbank 2 Milliarden pro Tag investiert, um sich an den Euro anzuhängen, ist dies Peanuts. Pro Tag werden über 350 Milliarden Schweizer Franken gehandelt. Ein Tropfen gegen einen Wasserteich.

Franken wird ausserhalb der Schweiz gehandelt
Von 100 Franken wechseln 75 im Ausland die Hand. Auf diese haben wir Schweizer faktisch keinen Einfluss.

Setzt die Nationalbank ein Kursziel, verdienen Spekulanten Milliarden
Die englische Nationalbank versuchte 1992 das Pfund gegen den Spekulant Soros zu verteidigen. Soros sagte, das Pfund sei überbewertet und setzte grosse Summen dagegen. Die Engländer versuchten es mit Zinserhöhungen und scheiterten grandios. Innerhalb eines! Tages musste die Bank of England aufgeben und aus dem EWS austreten. Das Pfund verlor gegenüber der Mark 25%. Weil Soros recht hatte, das Pfund war überbewertet.

Es gibt schon ein paar Möglichkeiten, wie man die Frankenstärke brechen kann. Eine ist, die Geldmenge zu erweitern. Noch billiger Kredite anzubieten. Aber was passiert dann? Der nächste Immobilienboom und eine Blase, die in ein paar Jahren platzt? Spanische Verhältnisse?

Manchmal braucht es Mut, nichts zu tun. Bis jetzt sah ich noch keine plausible Alternative.

2 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Geld- und Währungspolitik»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production