Hölle oder Paradies

Bernhard Guhl kommentiert in seinem Beitrag zur Weltwoche: Politik ist nicht ein Wettstreit – wer ist die stärkste Partei.
http://www.politnetz.ch/beitrag/11141

Doch, genau darum geht es.

Kein Wunder ist die SVP heute wählerstärkste Partei. Wenn die anderen Parteien bis heute nicht begriffen haben, dass es darum geht, wer der Stärkere ist. Ob es einem passt oder nicht, gewinnen tut, wer es schafft, dass die EIGENEN Leute den "Arsch" lupfen und an die Urne gehen. Dazu stehen Ihnen zwei Wege zur Verfügung. Sie jagen Ihren Wählern eine Höllenangst ein oder Sie schenken Ihnen einen Traum. Schauen wir uns dazu die Gewinner der letzten Zeit an:

Deutschland – die Grünen
Jahr für Jahr bewirtschafteten sie das Thema Atomstrom, Atomstrom und nochmals Atomstrom. Mit Fukushima wurde ihr Mantra eindrücklich zur Wirklichkeit und was machten sie? Jawohl, sie riefen böser, böser Atomstrom. Das Resultat war ein Ministersitz im Autoland Stuttgart.

USA – Obama / TEA Party
Keine vier Jahre ist es her, dass der grösste Albtraum für die Amerikaner die Vorstellung nach 4more Years war. Alles, nur keinen Republikaner. Eine riesige Jugendbewegung setzte zum Siegeszug an und trug Obama zum Sieg. Kaum war Obama im Amt, wurde der grösste Albtraum für die Konservativen Wirklichkeit. Ein Schwarzer – ein Liberaler! - im Weissen Haus. Und die TEA Party setzte zum Siegeszug an.

Alle drei Bewegungen setzten auf Angst. Nach diesem Motto ist das einzig schlaue, was die SVP machen kann, ihr Kernthema „Ausländer raus“ bewirtschaften. Und das tun sie. Die anderen Parteien halten mit Wattebäuschen dagegen. Toll. So nutzt die FDP diese dumme Begrenzungsinitiative nicht einmal als Angstmacher vor der Kündigung des bilateralen Wegs. kopfschüttel

Was auch funktioniert, ist ein Traum. Der Durchstich am Gotthard ist so ein Traum. In 10 Jahren einen Mann auf Mond oder „I have a dream“. Träume zu verkaufen, braucht aber grossartige Visionäre. Findet man nicht oft in der Schweiz. Einfacher ist es, Probleme zu bewirtschaften. Nicht schön, nicht edel - aber effektiv.

1 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Parteien»

zurück zum Seitenanfang