Mein Grossvater ist 102 Jahre alt

Und weil er sich Frühpensionieren lies, ist er länger pensioniert, als ich auf der Welt bin.

Als Bauernsohn packte er schon früh auf dem Hof mit an und auch nach seiner Pensionierung half er bei all seinen Kindern, wo er nur helfen konnte. Mir passte es überhaupt nicht, wenn meine Grosseltern auf die Idee kamen, sie müssen im Baselbiet den Verwandten helfen Kirschen abnehmen und ich sollte mitmachen, aber die Zeit mit meinen Grosseltern gehörte zum wertvollsten, was einem eine schöne Kindheit bieten kann.

Heute lebt er im Altersheim. In einem sehr schönen Altersheim. Kein Vergleich mit dem, was man sich früher darunter vorstellte. Ein würdiges Altern. Sicher, er ist nicht mehr fit und 10 Jahre wird er wohl kaum mehr leben, aber es muss morgen noch nicht Schluss sein. In ein paar Jahre wird es keine Seltenheit mehr sein, wenn jemand 100 Jahre alt wird. Wer heute in die Rente geht, ist nur noch selten ein "Krüppel" durch die Arbeit und hat noch einen anständigen Lebensabschnitt vor sich. Die meisten Senioren wollen schon gar nicht mehr "die Alten" genannt werden. Sie sind fit, entdecken die Welt neu und haben eine hohe Lebenserwartung.

Es geht nicht um Finanzielles.

Der eine oder andere Leser wird bestimmt denken, da will ein FDP’ler wegen den Finanzen wieder das Rentenalter erhöhen, frei nach dem Motto: „De Sausiech klaut mir mit den wohlverdienten Ruhestand“ ;-)

Nein, ich möchte auf etwas anderes Hinweisen. Es bleibt viel Zeit nach 65 und nicht jeder Mensch weiss damit etwas anzufangen. Wer je mit Arbeitslosen gearbeitet hat, weiss, wie Sinnstiften Arbeit ist. Behindertenwerkstätten gibt es nicht umsonst, sie geben den Behinderten eine Struktur und eine Aufgabe. Wir Menschen brauchen eine Aufgabe. Arbeit macht nicht jedem immer Spass und ist nicht für jeden die Erfüllung – aber keine Arbeit oder Aufgabe zu haben, ist für jeden die Hölle.

Wenn wir über das Rentenalter nachdenken, sollten wir uns auch überlegen, dass Arbeit mehr ist, als nur Geldverdienen. Heute sind Menschen mit 65 oft fit und voller Tatendrang und meist liegen noch viele Lebensjahre vor ihnen. Arbeit nach 65 kann durchaus helfen, den Alltag zu meistern.

Mit einem Augenzwinkern. Denkt daran, wenn Menschen keine Perspektive sehen, können sie gefährliche Neigungen entwickeln.

1 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Sozialversicherungen»

zurück zum Seitenanfang