Mehr Qualität beim Bau und bessere Verdichtung gibt es nur mit weniger Markt.

Wie kann man in Städten wie Zürich wohnliche und doch einigermassen dichte Wohnquartiere schaffen? Paris, eine sehr attraktive Stadt, kann ein Vorbild sein, dort wohnen auf einer nicht viel grösseren Fläche als Zürich gut 6 mal mehr Menschen. Quartiere wie der Kreis 5 mit fünfstöckigen Blockrandbebauuungen, 3-4-Zimmer-Wohnungen von vernünftiger Grösse (60-80 m2) und einem regen Quartierleben (Geschäfte, Quartierfeste, Ausgangsmöglichkeiten, Kultur) sind sehr attraktiv und sehr dicht. Die neuen Genossenschaftssiedlungen gehen ebenfalls in diese Richtung. Wo aber der «freie Markt» sich breitmacht, wie in Zürich West, entstehen klotzige Blöcke mit gigantischen Wohnungen (Lofts mit gegen 200 Quadratmetern), die Preise sind entsprechend hoch. Wenn wir qualitativ hochstehende und einigermassen günstige und dichte Wohnquartiere in der Städten wollen, schadet der «freie Markt»!

13 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Wohnen»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production