Ausländerkriminalität: Der SP mangelt es bei der Sicherheit an Empathie!

Die gemeldeten vollendeten und versuchten Raubüberfälle haben in der Schweiz von 2005-2009 von 2'595 auf 3'530 um 36% zugenommen. Der Anteil der ausländischen Täter mit festem Wohnsitz in der Schweiz betrug 2009 42% bei einem durchschnittlichen Ausländerbestand von 22% in der Gesamtbevölkerung. Wenn die Leute solche Zahlen lesen und alle paar Tage in den Zeitungen über kriminelle Taten von Ausländern informiert werden oder selbst oder via Bekannte von solchen Taten unmittelbar betroffen sind und das weitererzählen, ist es wohl nicht erstaunlich, dass sie sich darüber aufregen und teilweise zur SVP überlaufen. Mit ein wenig psychologischem Wissen und Empathie für die Sorgen der Leute hätten die SP-Politikerinnen und -politiker darauf eigentlich schon lange entsprechend reagieren müssen.

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Kriminalität»

zurück zum Seitenanfang