Villenverbot statt Einwanderungsstopp ist eine Illusion!

Postulat Petrusic/Bajwa: Villenverbot statt Einwanderungsstopp ist eine Illusion!

Um das Kulturland im Aargau zu erhalten, reicht ein Verbot zur Ausweitung der Bauzonen für Villen und Einfamilienhäuser nicht. Die Reserven an solchen Zonen sind noch übergross. Zudem ist der Siedlungsdruck vor allem in den Agglomerationen mit den grossen Mehrfamilienhauszonen besonders stark. Es braucht einen generellen Einzonungsstopp für Bauland, wie ihn die Landschaftsschutzinitiative vorsieht.
Allein die immer noch abnehmende Wohndichte (Anzahl Personen pro Wohnung) erhöht den Siedlungsdruck auf das Kulturland. Es ist aber eine Illusion zu glauben, die Bevölkerung in der Schweiz liesse sich beliebig in verdichtete Wohnformen zwingen. Ländliche Wohnformen werden weiterhin nachgefragt werden. Damit ist klar, dass die Erhaltung des Kulturlands ohne Zuwanderungsbegrenzung nicht möglich ist.

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Raumplanung»

zurück zum Seitenanfang