„Multikulti“ ist nicht kulturelle Vielfalt ! Die multikulti- Ideologie ist gescheitert; Vermischung endet in Gleichschaltung zum globalistischen Einheitsbrei!

Ich distanziere mich schon längere Zeit an dem von Medien und internationalistischen Kreisen kreierten und hochgepäppelten Multikulti- Wahn, welcher hier zu Lande bis zur Verleugnung unserer kulturellen Eigenheiten gehen kann. Tatsächlich wird so der Charakter der Schweiz durch Einwanderungswellen, die unser Land in vieler Hinsicht, sowohl kulturell, sozial und ökologisch längst nicht mehr verdauen kann, gefährdet und damit der schweizerische Charakter und unsere Rechtsordnung zersetzt. Insbesondere dann, wenn (wie ein Freiburger Sozialanthropologe noch forderte, dass die Scharia für Immigranten auch in der Schweiz gelten soll) immer mehr solche Leute in unser Land kommen, muss man sich nicht wundern, wenn sich diese zu islamistischen Zellen formieren und uns eines Tages ihr Rechtsverständnis zwangs- überstülpen wollen. Oder aber im anderen Fall (was die Globalisten auch heimlich hoffen), sich beide Kulturen auflösen und zu einem gleichgeschalteten, orientierungslosen, nichts sagenden Brei (kulturloser „Neumenschen“) verschmelzen, wie dies sehr anschaulich in den USA geschehen ist.
Übrigens:

Die verschiedenen Weltkulturen die ich durchaus respektiere (mit Sicherheit mehr, als so mancher verlogene und fehlgeleitete Multikulti- Anhänger), werden nicht dadurch erhalten, indem man alle miteinander auf dem selben Gebiet vermischt, wie das die Multikulti- Gläubigen meinen! Dies würde nämlich auf Dauer darauf hinauslaufen, dass sich die verschiedenen, vormals eigenständigen Kulturen zum entwurzelten globalistischen Einheitsmenschen nach USA- Vorbild einebnen, welcher dann diese mangelnde Kultur durch Konsumrausch und Materialismus (a la Amerikan Way of Live) kompensieren oder durch militantes Verhalten (wie Al Kaida) gegenüber Anderen durchsetzen muss.

Wenn man`s hingegen ehrlich meinen würde mit der Erhaltung verschiedener Weltkulturen, können diese längerfristig nur dann überleben und sich eigenständig weiterentwickeln, wenn Jede ein bestimmtes Territorium (sprich Nationalstaat!) zur Verfügung hat, wo sie sich in der Mehrheit befindet und sich somit vor fremden Einflüssen schützen kann! Gerade darum ist der Nationalstaats- Gedanke sehr wichtig für den langfristigen Erhalt von kultureller Vielfalt auf dieser Welt!-

Diese Tatsache aber wollen die Multikulti- Anhänger nicht wahrhaben; mehr noch, sie versuchen dies aktiv zu verhindern, indem sie die Nationalstaaten kaputt reden, als "hinterwäldnerisch" desavouieren und dafür der Vermischungs- und Gleichschaltungs- Ideologie (Globalisierung) das Wort reden und meinen, mit dem Niederreissen der Landesgrenzen käme dann der Weltfriede!!- Welch Trugschluss! Sie machen sich damit aber bewusst oder unbewusst zu den grössten Totengräbern einer Welt mit verschiedenen Kulturen, Sprachen, Völkern und Religionen und schüren dadurch sogar noch mehr Unruhen und Konflikte!

Fazit: Die Multikulti- Ideologie ist daher ein grosser Betrug an der einheimischen Bevölkerung. Sie hält nicht, was sie uns vorgaukelt zu sein!

Dem treten wir Schweizer Demokraten (SD) entschieden entgegen, darum:
National, umweltbewusst und sozial in die Zukunft!

Und bei den Nationalratswahlen:
Die Liste der SD unverändert einlegen!

57 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.