Ein AKW- Ausstieg ohne Zuwanderungsstop ist nicht zu schaffen! Es wird versucht, am Volk vorbei eine völlig unverantwortliche Sisyphus- Politik zu betreiben!!

Auch ich bin absolut erfreut über den weitsichtigen Entscheid des Bundesrates, aus der Atomwirtschaft auszusteigen. Dieser richtige Entscheid im Interesse kommender Generationen darf nicht mehr rückgängig gemacht werden!
Nun aber stellt sich umso mehr die Frage, wie dieser Umbau unserer Energieversorgung von Statten geht.
Dieser ist nur dann zu schaffen, wenn wir einerseits die erneuerbaren Energieträger massiv fördern und andererseits den Gesamtenergie- Verbrauch in unserem Land markant senken können, um so die nahezu 40% Atomstrom ersetzen können.
Da der ökologische Fussabdruck eines Landes den pro Kopf- Verbrauch von Energie und Rohstoffen mal Bevölkerungszahl auf einer beschränkten Landfläche ausmacht, kommen wir nicht darum herum, neben der notwendigen 2000 Watt Gesellschaft auch von einer Beschränkung /Stabilisierung der Gesamtbevölkerung in unserem Lande zu sprechen und auch in diese Richtung zu handeln!

Leider wird dieser wichtige Zusammenhang in der Energie- Diskussion mit keinem Wort erwähnt.

Die links- grünen Globalisten auf der einen Seite glauben jedoch immer noch, dass man den Atomausstieg allein mit der Beschränkung des pro Kopf Verbrauchs und der Förderung der erneuerbaren Energien bewerkstelligen kann, ohne dabei das Problem des Bevölkerungswachstums infolge Zuwanderung zu beachten.-- Genau diese Blindheit des nicht erkennen wollen dieser Frage wird alle gut gemeinten Anstrengungen dieser links- grünen Seite wieder zu Nichte machen! (Sisyphus lässt grüssen).

Die rechts- bürgerlichen Globalisten hier zu Lande glaubten bis vor Kurzem (und z. Teil auch heute noch) an die „heilige“ unsichtbare Hand, die aus dem Nichts auftaucht und sich alles aneignet, sämtliche Probleme lösen kann (laisser faire- Gläubigkeit). Dies war übrigens auch der Grund, warum „Tschernobyl“ diese Kreise nicht zu einem Umdenken bewog. Erst Fukushima zeigte auch diesen Kräften auf, dass in den westlichen Industriestaaten, zu denen sich ja auch Japan zählt und beim Reaktorbau und Ausrüstung auf neuestem Stand befindet, trotzdem solch atomare Super- GAU`s mit Kernschmelze möglich sind.
Nichts desto Trotz ist nur ein Teil dieser Kreise zu einem Umdenken bereit, weil sonst nämlich das „Dogma des endlosen Wachstums“ in Frage gestellt würde.

Ausserdem gibt es unter den bürgerlichen 2 verschiedene Lager: die Einen – neoliberale Globalisten (FDP, Wirtschaftsflügel der SVP, Teile der CVP und BDP) — wollen weder einen Ausstieg aus der Atomwirtschaft, noch einen Zuwanderungsstop!- Diesen unverbesserlichen Wachstumsjunkies ist nicht mehr zu helfen und es ist zu hoffen, dass diese bei den nächsten Wahlen einen Denkzettel von der Bevölkerung erhalten!
Die Anderen – Bürgerlich- Nationale (Blocher- Flügel der SVP- Mehrheit) sympathisieren zwar mit einem Zuwanderungsstop, wollen aber von einem Atom- Ausstieg nichts wissen.

Für die Wählerinnen und Wähler stellt sich im kommenden Herbst bei den eidg. Wahlen folgendes Dilemma:
Die beiden Themen: Energiepolitik und Zuwanderungsproblematik werden dominierend sein!

Wählen diese links- grün (oder auch grünliberal), wird zwar dem Willen, aus der gefährlichen Atomwirtschaft auszusteigen, vordergründig Nachachtung verschafft. Die selben links- grünen, einmal gewählt, wollen aber weiterhin unsere Grenzen offen halten und nehmen dabei bewusst in Kauf, dass jährlich eine Zuwanderung von der Grösse der Stadt St. Gallen in unser Land stattfindet um somit im Interesse des Internationalismus ihre eigenen „Ideale der Nachhaltigkeit“ über Bord zu werfen. Die Politik des Atomausstiegs wird somit von ihren eigenen Protagonisten zu Nichte gemacht!
Ist dies Absicht? Ich glaube zunehmend: JA!—
Von daher haben diese links-grünen ihre Glaubwürdigkeit verloren und können daher von kritisch- nachdenkenden Bürgern nicht mehr gewählt werden!!—

Wählen die Wähler(innen) aber die Bürgerlich- Nationale Seite (z.B. SVP), könnte zwar der für unser Land ärgerliche und schädliche Zustrom von nicht assimilierbaren Ausländern gestoppt werden, jedoch ein Ausstieg aus der nicht mehr verantwortbaren Atomenergie wollen diese bürgerlich- nationalen tunlichst verhindern und hoffen immer noch, dass man dieses Problem einfach aussitzen könne.— Ein gefährlicher Trugschluss für unser Land!!
Auch werden diese Kreise nicht verhindern wollen, dass reiche Ausländer durch Pauschalbesteurerung privilegiert in unser Land kommen können, um unseren Kleinbauern das Land wegzukaufen und dann in landverschwenderischer Manier Golfplätze und teure Villen mit Umschwung zu bauen. So aber wird eine nachhaltige Versorgung unserer Bevölkerung mit einheimischen Lebensmitteln untergraben und zunehmend verunmöglicht!- Wer so politisiert, ist ein schlechter Patriot und verliert ebenfalls zunehmend seine Glaubwürdigkeit. Der kritisch- nachdenkende und heimatliebende Bürger wird auch solche Politik auf Dauer nicht goutieren können.

Also gilt es weiterhin Ausschau zu halten nach einer glaubwürdigen politischen Kraft, welche unseren heimatlichen Boden für unsere Bauern schützen und bewahren will; den für unser Land, Volk und Kultur zerstörerischen Zustrom von nicht assimilierbaren Zuwanderern stoppt und die Bevölkerungszahl beschränkt; und endlich den Willen aufbringt, auf glaubwürdige Art aus der gesundheits- gefährdenden und störanfälligen Atomwirtschaft auszusteigen; und endlich eine nachhaltige Energiepolitik einzuleiten.

Diese politische Kraft in dieser wunderbaren Kombination des - nicht entweder oder, sondern sowohl als auch - gibt es tatsächlich!!—
Es sind dies die Schweizer Demokraten (SD)!—
http://www.schweizer-demokraten.ch/aktuell/index.shtml

Die meisten Mainstreem-Medien wollen dies nicht wahr haben und versuchen den Wähler(innen) lieber die vorhin zitierten links-grünen und neoliberal- bürgerlichen schmackhaft zu machen, auch wenn dann vom Wähler die eine, oder eben die andere „Kröte“ mitgeschluckt werden muss.

2 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.