60% Energieverschwendung vermindern, dann reicht's sogar ohne Wasserkraft, denn die ist auch nur Atomstrom durch das nächtliche Wasser-Zurück-Pumpen.

Es ist sinnfrei verschwendeten Energie ökologisch herzustellen, egal durch was. Und so wie Wasserkraft zum Beispiel auf dem Grimsel genutzt wird, ist sie als Stromimport beim Wasser-Hinauf-Pumpen überhaupt nicht umweltverträglich.

Es ist ein offenes Geheimnis, dass man ziemlich einfach mehr als 60% des Energiekonsums einsparen könnte. Damit ist nicht das lächerliche Kaufen von immer neueren Autos, Kühlschränken, Waschmaschinen... gemeint, und schon gar nicht der bösartige Witz mit den giftigen Sparlampen.
Der Konsum von tierischen Produkten ist neben seiner gesundheitlichen Problemen (man befrage einen ehrlichen Arzt) als Ernährung völlig ineffizient.
1 Kilogramm Fleisch verbraucht etwa 10 Kilogramm pflanzliche Nahrungsmittel, die man direkt essen könnte, und nebenei würden dadurch Haltungs-, Transport- und Weiterverarbeitungsaufwände eingespart.
Ein grosser Teil des Wasserverbrauchs würde entfallen, weil man viel weniger Getreide produzieren müsste, und der Kohlendioxid-Ausstoss von Tier und Transportfahrzeugen entfallen dort.

Es ist lächerlich, den Fernseher auszuschalten, um Strom zu sparen, wenn man sich noch tierisch ernährt.
Den Menschen, die ihr Geld in Berufen der Fleisch- und Milchwirtschaft verdienen, müssen wir doch nicht unsere Gesundheit und die des ganzen Planeten opfern.
Es gibt ja auch noch die Idee vom Bedingslosen Grundeinkommen.

Da macht mal was, alle.

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Energie»

zurück zum Seitenanfang