Das BGE ist die vernünftigste Form der Entschädigung der Wirtschaft an die Erdbevölkerung für einen denaturierten Planeten.

Allgemein sehen Finanzleute, die sich mit dem BGE auseinander gesetzt haben, kein Problem mit der Finanzierung.
Götz Werner hat viele gute Argumente, auch durch seine tiefen Einsichten über das was Lohn heute schon ist usw.
Mir ist sein Standpunkt aber zu konsumorientiert. Die Finanzierung durch die Konsumsteuer macht die Bevölkerung von anhaltend grossem Warenverbrauch abhängig. Das ist nicht gut für die Umwelt.
Grundeinkommen kann auch als Entschädigung für nicht belegten Boden (Grund) aufgefasst werden. Wer eine Fabrik oder Büros errichtet oder betreibt, besetzt Bodenfläche und nutzt Resourcen, die unser Planet frei zur Verfügung stellt; Diese Nutzung soll zur Finanzierung des BGE besteuert werden, zu Lasten der Besitzer.
Arbeit bleibt steuerfrei und der Konsum von nicht umweltbelastenden Gütern und Dienstleistungen günstig.
So behindert das BGE den Umweltschutz nicht und berücksichtigt auch einwenig die Grundrechte der Lebewesen auf Wasser, Luft und Boden.

Global gedacht und regional gehandelt - hoffentlich kapieren genug Menschen das BGE und helfen dieser Geburt, die zu Freiheit und globaler Gerechtigkeit führen kann.

Initiative nicht vergessen!

2 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Grundeinkommen»

zurück zum Seitenanfang