Die bürgerliche Mitte hat in der AKW Debatte rasch geschwenkt. Gut - aber kein Garant für einen dauerhaften Ausstieg: Darum muss der Ausstieg in die Verfassung!

Ich freue mich über den Stimmungsumschwung der bürgerlichen Mitteparteien in der AKW-Frage. So nahe am Ausstieg wie jetzt waren wir in der Schweiz noch nie. Allerdings mischt sich in die Freude auch Bedenken. Wieviel vom Meinungswandel ist den kommenden Wahlen im Herbst geschuldet - wieviel ernst gemeint und bleibend?
Darum sammle ich weiter für die grüne Atomausstiegs-Initiative (http://www.gruenwaehlen.ch). Weil sie das Verbot neuer AKW und den fixen Ausstieg in der Verfassung verankern würde. Das heisst, dieser Entscheid könnte später nicht einfach durch Bundesrat und Parlament, sondern höchstens durch eine neue Volksabstimmung wieder gekippt werden. Genau die direktdemokratische Kontrolle, welche wir in einer solch zentralen Frage brauchen!

9 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.