Ich sehe keinen Widerspruch

Das allgemeine Geschwafel, die CVP sei pro EU, kann ich nicht verstehen. Wir haben im Nationalrat und Ständerat höchstens 3 Mitglieder (die mir bekannt sind) die sich offen für einen EU-Beitritt aussprechen. Die Meisten sind schlicht und einfach für den bilateralen Weg mit der EU.
Dass wir gegen das Agrarfreihandelsabkommen sind, ist nichts als konsequent.

  1. Sind wir zwar nicht für die Isolationsmethode der SVP, aber wir sind bei weitem nicht so „Europhil“ wie stets behauptet wird.
  2. Wir erkennen den Nutzen vom freien Handel, aber eben nicht in jedem Sektor. Es ist klar, die Bauern in der Schweiz könnten auch so tiefe Preise fordern wie es teils bei ausländischen Produkten der Fall ist, aber dann würde die Qualität massiv gesenkt. Das wollen wir nicht mitverantworten!
  3. Viele unserer Wähler in der Innerschweiz sind Bauern oder kommen aus dem ländlichen Gebiet. Folglich sind diese Einflüsse stark in der Partei. Und wir wollen sicher nicht einen starken Teil unserer Wählerschaft verärgern, indem wir ein Abkommen unterstützen, dass meines Erachtens sehr fragwürdig ist.
  4. Doris Leuthard mag sich zwar für das Abkommen eingesetzt haben. Aber Darbellay und Co. sind schon lange dagegen.
  5. Es stimmt zwar, dass gewisse Länder auf diesen Export angewiesen wären. Aber ich bin nicht bereit, dass unsere Bauern unnötig unter Druck geraten. Es darf nicht sein, dass die Lebensmittel viel billiger werden, weil die gute Qualität nicht mehr gewährleistet werden kann. Und in meinen Augen ist es äusserst umweltschädlich, wenn wir die Nahrungsmittel, vor allem solche die schnell verderben, in der ganzen Welt umher fliegen.

Deshalb, die Position der CVP ist geradlinig, konsequent und vernünftig.

4 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.