Der freie Wohnungsmarkt ist nicht perfekt - aber das bessere System

Ja, es mag in Zentren an Wohnungen mangeln und ja, es mag auch unschöne Auswüchse geben, aber unterm Strich ist der freie Wohnungsmarkt dem sozialistischen Konzept weit überlegen.

Halle-Neustadt - so sieht sozialer Wohnungsbau aus

Wer sehen will, was passiert, wenn die Linken bestimmen, wer was für Wohnungen haben darf, der soll sich die Bilder von Halle-Neustadt ansehen http://bit.ly/miPAER. Und genau das passiert, wenn wir den freien Markt nicht spielen lassen. Dann wird bestimmt, wer wie viel m2 Wohnraum haben darf, wie dieser aussehen soll, was richtig ist und was falsch. Und alles wird gleichgemacht. Darum gilt es, dem Ansinnen der Linken entgegenzutreten und ihnen den Spiegel vor das Gesicht zu halten. Da können sie sich nicht rausreden, ihre Forderungen führen in letzter Konsequenz dazu, dass eine staatliche Stelle bestimmt, in welcher Wohnung Herr und Frau Schweizer zu leben hat. Ich denke, dass wollen die Linken nicht einmal selbst, sie würden sogar erschrecken, welch hässliche Züge die Schweiz in nur wenigen Jahren annimmt, wenn ihre Konzepte an erster Stelle stehen.

Das falsche Bild von den Bürgerlichen

Oft wird so getan, als ob wir Bürgerliche nur an Profite denken und Blutsauger gleich die Mieter abzocken wollen. Doch weit gefehlt, der bürgerlich orientierte Genossenschaftsverband http://www.wohnen-schweiz.ch/verband/ setzt sich genauso für den gemeinnützigen Bau ein, wie das linke Baugenossenschaften machen. Und eine Vielzahl von Vermietern geht anständig mit ihren Mietern um. Wir verstecken uns auch nicht vor Diskussionen. Wir von der FDP Teufen führen aktuell eine Diskussion, ob die Gemeinde günstigen Wohnraum braucht, http://www.fdp-teufen.ch/de/themen/guenstiger-wohnraum.

Wir Bürgerliche haben sehr wohl ein Interesse an einem funktionierenden Immobilienmarkt, der fair gegenüber Mietern und Vermietern ist und jenen eine Chance gibt, die selbst bauen wollen. Auf das Wort fair haben die Linken keine Hoheit. Worauf die Linken aber eine Hoheit haben, sind die schlimmen, hässlichen, gleichmacherischen Bauten in den ehemaligen Ostblockstaaten. Dort wurde sozialistische Wohnbaupolitik 1:1 durchgesetzt.

11 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.