Radio und TV Gebühren mit einer Standesinitiative abschaffen. Kanton Bern als Vorreiter.

Es gibt heute keine Berechtigung mehr für ein separates Unternehmen, wie die Billag, welches die Empfangsgebühren eintreibt. Die 55 Millionen Franken, welche die Billag jährlich für ihre Leistungen erhält sollen an die Kantone fliessen.

So kommt der Kanton Bern in den Genuss von 2.11 Mio zur Entlastung des Finanzhaushaltes.

Entgegen einem weit verbreiteten Eindruck kann das Instrument der Standesinitiative dazu dienen, kantonale oder regionale Interessen wirkungsvoll in den bundesstaatlichen Entscheidungsprozess einzubringen.

Ich würde keine Sekunde zögern, einen Grossratsbeschluss zu erwirken, über die Einreichung einer Standesinitiative zur Abschaffung der Billag sowie der TV und Radiogebühren.

Vielleicht helfen noch weitere Grossratskandidatinnen und Grossratskandidaten mit?

6 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Wahlkampf»

zurück zum Seitenanfang