Das schlimmste Problem sind unsere Parteipolitiker, welche nur mit ihren Hahnenkämpfen beschäftigt sind und unfähig, die echten Probleme mit Anstand zu lösen.

Praktisch alle Parteiführungen und Politiker leiden heute an den selben Krankheiten: Narzismus, Selbstüberschätzung, Konsenzunfähigkeit, Profiliersucht. Mit diesen Voraussetzungen ist es unmöglich, im Auftrag des Volkes richtig zu handeln.

Echte Probleme werden viel zu spät erkannt und seriös angegangen. Gute Lösungen werden zerredet oder zerrissen, wenn sie nicht aus den eigenen Reihen stammen. Man ist hüben und drüben unfähig, die bestmögliche Lösungen miteinander zu erarbeiten. Man dient nicht mehr dem Volk, sondern nur noch der Partei und deren Vorstand. Unfähig die richtigen Probleme anzugehen erfindet man ständig neue, kleinere Probleme oder unsinnige Verbote mit welchen man sich dann in den Medien profilieren kann.

Wenn man sich im TV gewisse Politsendungen anschaut dann kommt einem das Grauen. Da werden nicht Lösungen diskutiert, da wird nur die Gegenpartei niedergemacht. Jeder versucht den andern zu diffamieren um ihn unglaubhaft zu machen. Keiner kann kaum einen ganzen Satz sagen, ohne dass ihm nicht einer das Wort abschneidet. Es wird durcheinandergeschrien wie im Kindergarten. Anstand und Würde sind dort Fremdwörter.
In jeder Kneipe am Stammtisch finden solche Gespräche viel gesitteter statt. Der einzige Vorteil: Der wahre Charakter dieser „Politiker“ und ihre Unfähigkeiten, ihre Machtlust kommen deutlich zum Vorschein.

Wir alle wissen, was im Moment unsere echten Probleme sind. Einwanderung, Krankenkassenprämien, AKW’s, Lohnscheere etc. Das allerschlimmste Problem sind aber unsere Parteipolitiker, welche sich nur mit ihren Hahnenkämpfen beschäftigen und unfähig sind, die echten Probleme mit Anstand und Sitte zu anzugehen.

21 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Parteien»

zurück zum Seitenanfang