Das ist der falsche Ansatz. Die Vignette interessiert keinen, Benzinpreise jedoch schon.

Es wird eine Misswirtschaft betrieben die seinesgleichen sucht - 90 Rappen pro Liter Benzin gehen an unseren lieben Staat und ich frage mich wofür dieses Geld benutzt wird.

Als Autofahrer ist mir das kaufen von Vignetten egal, auch wenn diese 100 Franken kosten aber wenn gleichzeitig der Benzinpreis weiter steigt und die Strassen nicht nachhaltig ausgebaut werden - so frage ich mich warum ich die Milchkuh der Nation sein soll wenn nicht zum Nutzen der anderen Automobilisten!

Zudem frage ich mich immer wieder:

  • Wenn schon permanent an Autobahnen gebaut wird, warum werden diese nicht vergrössert?
  • Wo gehen die 90 Rappen hin, wo ist die detaillierte Aufschlüsselung?
  • Warum muss ich trotz dieser exorbitanten Einnahmen durch den Staat nun 100 Franken für die Vignette bezahlen?
  • Wieso ist die Durchfahrt beim Gotthard gratis, wo man leicht die eigenen Automobilisten entlasten könnte?
  • Warum ist die Schweiz so ein Automobilisten-unfreundliches Land?

Es gibt kaum Politiker welche sich für diese Anliegen einsetzen. Ich kann nicht verstehen warum das so ist, wenn doch der Individualverkehr so wichtig ist, sei es nun aus privater oder wirtschaftlicher Sicht.

Nur weil es grosse Mode ist ein Hybrid oder Elektroauto zu haben um gegen aussen den Anschein zu erwecken man würde sich um die Umwelt sorgen? Der Kauf eines solchen Vehikels hat 0 Auswirkung auf die Umwelt, aber die Rechnung ist einigen wohl immernoch zu hoch.

8 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Strassenverkehr»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production