Noch ein Verbot für Jugentliche???

Eingentlich währe eine solche Diskusion überflüssig. Wir haben bereits einen ausreichenden Jugendschutz, der im grössten Fall die richtige Entscheidung trifft. In der Schweiz gibt es keine Amokläufe à la USA, und die meissten Läden verkaufen Spiele wie GTA oder COD nur gegen Altersnachweis. Wen eine Mutter einem 12-Jährigen Teppich-Tyrann ein Spiel kauft jenes ab 18 ist, liegt das Problem klar bei der Mutter. Spiele ab 18 sind auch nur für Personen geeignet, die Realität klar von Fiktion unterscheiden können. Zu etwas ist ein 12-Jähriger nicht im Stande, ein Erwachsener jedoch schon. Zudem weiss jeder normaldenkender Mensch, dass sich Spiele wie GTA niemals in der Realität nachspielen lassen. Und wenn einige Kinder heute ein bisschen "Seich" machen, kommen 10 Minuten später die werten Herren in Blau. Die Gesellschaft hat viele dazu gezwungen sich zu Hause zu beschäftigen, weil die meisten Leute heute schon genervt sind, wenn man mal kurz den Garten als Abkürtzung benuzt. Auf der Stasse Fussball spielen? Fehlanzeige beim heutigen Verkehr, mit Freunden ein bisschen um die Häuser ziehen? Auch wieder nichts, da die Polizei die Jungen immer schön im Auge behält. Zudem kommt, dass sich die Technik so Rasant weiterentwickelt, dass man als Kind auch eine Stück des Kuchens haben will. Und mit der Zeit wird Pac-Man langweilig. Spieler wollen Freiheiten, die sie im richtigen Leben nie haben werden. Wenn diese Freiheit ihnen von Leuten genommen wird, die die ganze Welt mit Blümchen in den Haaren fröhlich herumhüpfend sehen wollen, werden Gewaltakte zunehmen und zwar gegen die Regierung, weil es irgendwann einfach zu viele Einschränkungen, Norman und Vorschriften gibt. Dann wird es Leute geben die den immer schwereren Rucksack ablegen wollen. Darum Nein, nicht noch mehr Verbote die nichts bringen.

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Gewaltspiele»

zurück zum Seitenanfang