Auch diese Initiative ist aus den schon beinahe "üblichen" Gründen abzulehnen: Geringfügigkeit des Problems & unverhältnismässigkeit der angebotenen Lösung.

Wie vielen Leuten gelingt es schon, eine Bank beinahe zu ruinieren und dafür auch noch Millionen Boni zu erhalten ? Ein Dutzend ? Ein halbes Dutzend ?
Und deswegen die die Verfassung ändern ? Nein.
Wie hoch ist die "Schadenssumme" ? Ein paar hundert Millionen ?
Und deswegen die die Verfassung ändern ? Nein.

Solche exzessiven Boni sind zugegebenermassen bizzar, sicher unverhältnismässig und wahrscheinlich sogar idiotisch.
In einer freien und liberalen Gesellschaft würde ich diese Vorkommnisse trotzdem eher unter der Rubrik "ce la vie" ablegen und mich mit dringenderen Problemen befassen, oder etwas kreativer darauf reagieren, z.B. von allen ausgezahlten Boni werden 5% an die AHV abgeführt ö.ä.

Apropo: wieso dürfen einzelne Spitzensportler und Filmstars Millionen verdienen und Wirtschaftsleute nicht ?

22 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Lohn»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production