Was ist, wenn die Arbeit nicht mehr Wert hat?

22 Franken will die SP pro Stunde. Für unsere Branche kein Problem, Programmierer verdienen ein Stück mehr. Was passiert aber in Branchen, in denen die Arbeit nicht mehr Wert hat?

Es gibt eine Betrachtung, was soll ein Mensch verdienen, wenn er eine Stunde arbeitet. Da kann man schwer sagen, dass jemand weniger als 22 Franken Wert ist und der Mindestlohn ist o.k.

Es gibt aber die andere Betrachtung, was verdient das Unternehmen, wenn jemand eine Stunde arbeitet. Und da kann eine Arbeitsstunde schlicht zu teuer werden. Die Schweizer Uhrenindustrie ist an diesem Problem fast zerbrochen. Wir waren zu teuer. Die Kunden kauften nicht mehr. Erst mit der Einführung automatisierter Prozesse konnte der Niedergang gestoppt werden. Das kostete aber einen Haufen Niedriglohnarbeit und führte zu massiven Entlassungen.

Dasselbe wird passieren, wenn man den Mindestlohn auf 22 Franken anhebt. Gewisse Arbeit wird dann schlicht zu teuer und die Leute werden wegrationalisiert.

Wer Mindestlohn ohne Strategie zur Befähigung der Leute fordert und Strukturerhaltung betreiben will, handelt grob fahrlässig. Er will Gutes tun und merkt nicht, was hinten rauskommt.

Manchmal empfinde ich die Genossen sozial verantwortungslos.

179 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.