Ich kann für einen "angemessenen" Lohn arbeiten, und ich kann ehrenamtlich arbeiten – wieso soll ich nicht für einen Minilohn arbeiten dürfen?

Ohne Lohn zu arbeiten, scheint anscheinend unbedenklich zu sein. Für einen kleinen Lohn zu arbeiten, soll hingegen ethisch verwerflich sein. Beziehungsweise: Für einen Arbeitgeber ist es ok, wenn er arbeitende Leute gar nicht bezahlt, hingegen ist es nicht ok, wenn er sie wenig bezahlt. Ich verstehe nicht, wieso. Wenig Geld ist doch besser als gar kein Geld? Kann mir das bitte jemand erklären? Oder wollen die 1:12-Befürworter ehrenamtliche Tätigkeit verbieten?

18 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Lohn»

zurück zum Seitenanfang