Es liegt in der Natur der Sache, dass wir die Dinge nicht gerne fertig denken

Die SVP'ler reiben sich aktuell verwundert die Augen. Nach Annahme der Ausschaffungsinitiative steigen die Einbürgerungsgesuche. Welcher Secondo, hier geboren, hier aufgewachsen mit eigenen Kindern im Flegelalter beantragt jetzt nicht die Einbürgerung? Er weiss ja nicht, was noch auf seine Familie zukommt. Logisch, dass da die Gesuche nach oben schnellen.

Genau gleich würden sich die Befürworter von Mindestlohn und 1:12 nach Annahme die Augen reiben. Statt mehr Lohn würden Niedriglohnjobs schneller wegrationalisiert oder ins billigere Ausland verlegt.

Wer aus der aktuellen Entwicklung eine Verteilungsfrage von hohen zu tiefen Löhnen macht, versteht nicht, wie die Wirtschaft funktioniert und sorgt für mehr Entlassungen.

Wer ernsthaft möchte, dass die tiefen Löhne verschwinden, macht sich nicht darüber Gedanken, ob die Migros-Verkäuferin 1.50 Franken mehr in der Stunde verdient, sondern wie er die Migros-Verkäuferin so qualifiziert, dass sie für einen anderen Job mehr verlangen kann.

19 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.