Das zweite Kindergartenjahr bleibt freiwillig. Doch die Möglichkeit dazu ist wünschenswert.

In der Stadt Luzern gab es Wartelisten mit über 150 Kindern für den Kindergarten. Diese Kinder konnten nicht früher und für zwei Jahre den Kindergarten besuchen. Die Grünen haben im Parlament erfolgreich ein Postulat eingereicht. Mit einzelnen bürgerlichen Stimmen erreichten wir eine Mehrheit.
Frau Thalmann-Bieri (SVP) meint im Kommentar Abstimmungen, die Mehrheit der Gemeinden habe heute kein zweites freiwilliges Kindergartenangebot. Das stimmt, jedoch die Mehrheit der Kantonsbevölkerung hat dieses Angebot, weil die bevölkerungsreicheren Gemeinden dies kennen.
Kostenmässig wird durch das zweite Kindergartenjahr auf der Aufwandseite KITAs/ Horte und Spielgruppen gespart mit mehr Kinder im Kindergarten.
Der Kanton vollzieht eigentlich nur eine Entwicklung nach, die bei der Bevölkerung mehrheitlich einem Bedürfnis entspricht. Aus diesem Grunde bieten dies ja auch die bevölkerungsreichen Gemeinden heute schon an.

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Familie»

zurück zum Seitenanfang