Die Flattax benachteiligt Niedrigverdiener, die ihr Kapital in Güter investieren und bevorteilt Grossverdiener, die sparen und die Wirtschaft nicht stimulieren.

Der Niedrigverdiener wird durch die Flattax gegenüber einem progressiven System mehr belastet. Der Niedrigverdiener hat also mit dem progressiven System mehr Geld in der Tasche, das er gleich investiert, da er aufgrund seiner Situation kein Kapital anhäufen kann. So wird die Binnenwirtschaft durch hohen Konsum weiterhin stimuliert.

ergo: progressiv > flat

Der Grossverdiener wird durch die Flattax entlastet. Dieser hat also ein paar tausend Franken mehr auf der Seite. diese investiert er jedoch nicht, sondern häuft ein Vermögen an oder legt sie an. Die schweizerische Wirtschaft profitiert also nicht von den Steuererleichterungen der Flattax.

ergo: progressiv > flat

Die Idee der Flattax unter liegt dem Irrglauben, dass eine geringe Besteuerung der Reichen deren Reichtum stärken und diese dazu veranlassen würde, mehr Arbeitsplätze zu schaffen, was nachweislich nicht funktioniert hat, sie "trickle down economics" in den USA.

4 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Steuern»

zurück zum Seitenanfang