Ältere Abstimmungen

Ja: «Weil nichts tun definitiv falsch wäre.»
Verstoss melden |
René Baggenstos

FDP
Kantonsrat Schwyz
Nein: «Viele Mieter und Besitzer haben nicht die ­Wahl, eine Ölheizung durch eine Wärmepumpe zu ersetzen, zahlen den Zuschlag und können nicht ansparen, wie absurd.»
Verstoss melden |
Nabi Nabholz

FDP
Gemeinde­legislative Kloten
Alle 19 Parolen lesen und mitdiskutieren

Resultat

Ja

Die Vorlage wurde mit 58.2% angenommen.

Wer sagt was? Die offiziellen Parolen

Folgende Parteien empfehlen ein Ja:
CVP BDP EVP FDP GLP SP

Folgende Parteien empfehlen ein Nein:
SVP

SRG-Trendumfrage: Wer stimmt wie?

gfs.bern / Hintergrundbericht 2. Welle der "SRG Trendumfragen" zur Volksabstimmung vom 21. Mai 2017

Weitere Informationen

Ja: «Aufgrund des internationalen Drucks hat die Schweiz die USR 3 erarbeitet. Damit werden vor allem die KMU gestärkt, was wichtig und richtig ist.»
Verstoss melden |
Marcel Schenker

SVP
Gemeinde­exekutive Breitenbach
Nein: «Steuerprivilegien nur für Grossfirmen und deren Aktionären. Die Milliarden-Ausfälle müssen die Unter- und ­Mittelschichten tragen.»
Verstoss melden |
Raffael Sarbach

SP
Schulrats­kandidat Zuzwil
Alle 27 Parolen lesen und mitdiskutieren

Resultat

Nein

Die Vorlage wurde mit 59.1% abgelehnt.

Wer sagt was? Die offiziellen Parolen

Folgende Parteien empfehlen ein Ja:
BDP CVP GLP SVP FDP EDU jf SVP JCVP

Folgende Parteien empfehlen ein Nein:
EVP Grüne SP JUSO SD

SRG-Trendumfrage: Wer stimmt wie?

gfs.bern / 2. Welle der SRG-SSR-Trendbefragung zu den Volksabstimmungen vom 12. Februar 2017 vom Forschungsinstitut gfs.bern

Weitere Informationen

Ja: «Eine sichere und notwendige Investition. Seit 1960 hat sich der Verkehr verfünffacht, womit ein Ausbau unumgänglich ist. Der NAF ist eine gute Lösung dazu.»
Verstoss melden |
Marcel Schenker

SVP
Gemeinde­exekutive Breitenbach
Nein: «An sich ist der NAF eine gute Idee (ähnlich FABI). Jedoch immer noch höhere Gebühren für die Unter- und ­Mittelschichten ist unzumutbar.»
Verstoss melden |
Raffael Sarbach

SP
Schulrats­kandidat Zuzwil
Alle 23 Parolen lesen und mitdiskutieren

Resultat

Ja

Die Vorlage wurde mit 61.9% angenommen.

Wer sagt was? Die offiziellen Parolen

Folgende Parteien empfehlen ein Ja:
BDP CVP EVP FDP GLP jf SVP

Folgende Parteien empfehlen ein Nein:
Grüne SP EDU Junge Grüne JUSO SD

SRG-Trendumfrage: Wer stimmt wie?

gfs.bern / 2. Welle der SRG-SSR-Trendbefragung zu den Volksabstimmungen vom 12. Februar 2017 vom Forschungsinstitut gfs.bern

Weitere Informationen

Ja: «hier aufgewachsen - hier zuhause»
Verstoss melden |
Christine Stokar

SP
Bezirks­rätin Kanton Zürich Stadt Zürich
Nein: «Bundesbeschluss ist zu unausgewogen. z. B. sind Doppelbürgschaften nach wie vor möglich.»
Verstoss melden |
Raffael Sarbach

SP
Schulrats­kandidat Zuzwil
Alle 27 Parolen lesen und mitdiskutieren

Resultat

Ja

Die Vorlage wurde mit 60.4% angenommen.

Wer sagt was? Die offiziellen Parolen

Folgende Parteien empfehlen ein Ja:
SP BDP EVP FDP GLP Grüne jf JCVP Junge Grüne JUSO

Folgende Parteien empfehlen ein Nein:
SD EDU SVP JSVP

SRG-Trendumfrage: Wer stimmt wie?

gfs.bern / 2. Welle der SRG-SSR-Trendbefragung zu den Volksabstimmungen vom 12. Februar 2017 vom Forschungsinstitut gfs.bern

Weitere Informationen

Ja: «Es braucht ein verbindlicher Ausstieg. Unbeschränkter Weiterbetrieb der AKW ohne Sicherheitsauflagen ist ein Risiko.»
Verstoss melden |
Raffael Sarbach

SP
Schulrats­kandidat Zuzwil
Nein: «Geordnet aussteigen geht anders: AKW laufen lassen, solange sie sicher sind, und die Zeit zum Aufbau der künftigen Stromversorgung nutzen. Deshalb Nein.»
Verstoss melden |
Matthias P. A. Müller

jf
Vize­präsident Jungfreisinnige Schweiz
Alle 28 Parolen lesen und mitdiskutieren

Resultat

Nein

Die Vorlage wurde mit 54.2% abgelehnt.

Wer sagt was? Die offiziellen Parolen

Folgende Parteien empfehlen ein Ja:
Grüne GLP Junge Grüne SP JUSO EVP AL JEVP

Folgende Parteien empfehlen ein Nein:
SVP FDP CVP BDP EDU jf JCVP JSVP

SRG-Trendumfrage: Wer stimmt wie?

gfs.bern / 2. Welle der SRG-SSR-Trendbefragung zu den Volksabstimmungen vom 27. November 2016 vom Forschungsinstitut gfs.bern

Weitere Informationen

  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production