Geld- und Währungspolitik

Banken

Wirtschaft

Volksinitiative "Für krisensicheres Geld: Geldschöpfung allein durch die Nationalbank!" vom 10. Juni 2018

Informationen zur Abstimmung

JA: «Wäre mal etwas. Buchgeld nur fiktiv.»
Verstoss melden |
Raffael Sarbach

SP
Schulrats­kandidat Zuzwil
NEIN: «Ein Experiment, das die Schweiz in den Abgrund stürzen könnte.»
Verstoss melden |
Marco Kiefer

SVP
­Präsident Aufsichts­kommission Zürich-Seebach Zürich -...
Alle 27 Parolen lesen und mitdiskutieren

Resultat

NEIN

Die Vorlage wurde mit 75.7% abgelehnt.

Wer sagt was? Die offiziellen Parolen

Folgende Parteien empfehlen ein Ja:
JUSO

Folgende Parteien empfehlen ein Nein:
EVP SP FDP SVP CVP BDP Piraten GLP

Stimmfreigabe:
Grüne

SRG-Trendumfrage: Wer stimmt wie?

gfs.bern / 1. Welle der SRG-SSR-Trendbefragung zu den Volksabstimmungen vom 10. Juni 2018 vom Forschungsinstitut gfs.bern

Parolen zu dieser Abstimmung

JA: «Wäre mal etwas. Buchgeld nur fiktiv.»
Verstoss melden |
Raffael Sarbach

SP
Schulrats­kandidat Zuzwil
JA: «Finanzblasen sind gefährlich und risikoreich. Und jede Blase kann platzen und führt zum Verlust der Liquidität unserer Grossbanken.»
Verstoss melden |
Daniel Peter

Job Coach / Bewerbungs­berater / Personal­fachmann
JA: «Geld gehört zum Service public, es ist eine Infrastruktur. Deshalb muss der SFr als staatliche Währung erhalten und vor weiterer Privatisierung bewahrt werden.»
Verstoss melden |
Thomas Mayer

Kampagnen­leiter Vollgeld-Initiative
JA: «Gegner interpretieren absichtlich falsch & führen Angstkampagne. Wer sich selbst informiert weiss eindeutig mehr! VG ist EIN SCHRITT in die richtige Richtung!»
Verstoss melden |
Stefan Stock

FDP
Gemeinde­legislative Zollikofen
JA: «Banken kaufen heute mit Phantasiegeld Wertpapiere, Immobilien und Edelmetalle. Versicherungen dürfen das nicht. Mit Vollgeld erhalten alle gleichlange Spiesse.»
Verstoss melden |
Taro Ostberg

Bürger
JA: «Ich bin für eine klare Gewaltentrennung zwischen Geldschöpfung einerseits (durch Nationalbank) und Kreditvergabe andererseits (durch Geschäfts­banken).»
Verstoss melden |
Walter Wobmann

SD
med. Lagerist
JA: «Das aktuelle Geldsystem wird bald zur grössten Vermögens-Vernichtung der Geschichte führen. Weder SNB noch Banken werden die Verantwortung dafür übernehmen.»
Verstoss melden |
JA: «nur Vollgeld ist ehrliches Geld. Erst nach dem JA zu Vollgeld mag ich weiterhin gerne Zinsen an meine Bank bezahlen - ohne Vollgeld fühle ich mich betrogen !»
Verstoss melden |
JA: «Banken sind gegen d Initiative, da sie Interesse an einer weiteren Verschuldung haben, weil sie so weiterhin an den Zinsen d kostenlosen Buchgeldes verdienen.»
Verstoss melden |
JA: «Die Vollgeld-Initiative löst das too-big-to-fail-Problem und reduziert die steigen­de private und öffentliche Verschuldung.»
Verstoss melden |
JA: «Wenn Sie die Schauermärchen der Gegner hören, fragen Sie sich: Warum sollte sicheres Geld für uns alle ein Problem sein?»
Verstoss melden |
Michael Derrer

GLP
­Vorstands­mitglied glp Aargau
JA: «Es kann nicht sein, dass die Banken Geld aus dem Nichts schöpfen und damit einkaufen können. 80 Prozent des neuen Geldes geht in die Spekulation. Unhaltbar.»
Verstoss melden |
JA: «Wer Kredite vergibt, darf nicht gleichzeitig das Geld für die Kredite her­stellen. Die heutige Situation ist unserer Demokratie nicht würdig!»
Verstoss melden |
JA: «Wer soll unser Geld her­stellen? Bitte nur die SNB. Die Banken sollen Kredite vergeben, aber kein Geld her­stellen dürfen. Das ist absolut vernünftig!»
Verstoss melden |
JA: «Vollgeld ist leicht verständlich, gerecht und sicher. Die Initiative ist gut durchdacht und problemlos umsetzbar. Wer Vollgeld verstanden hat, ist dafür!»
Verstoss melden |

NEIN: «Viel zu riskantes Experiment, das keinen nachweisbaren Nutzen bringt. So wird unser System nicht krisensicher, wir stürzen es aber sicher in die Krise.»
Verstoss melden |
Raffael Kummer

GLP
­Student Humanmedizin Universität Bern
NEIN: «Noch nie hat ein Land seine Geldpolitik derart auf den Kopf ge­stellt und die eigen­e Nationalbank gezwungen, Geld ohne Gegenwert in Umlauf zu bringen.»
Verstoss melden |
Joachim Eder

FDP
Ständerat Zug
NEIN: «Das Grundanliegen kann ich noch nachvollziehen, ist aus meiner Sicht jedoch auch keine Garantie und die Initiative als Ganzes ein riskantes Experiment. NEIN!»
Verstoss melden |
NEIN: «Das jetzige System hat sich bewährt und funktioniert. Warum sollten wir dies ändern?»
Verstoss melden |
Cédric Schmid

FDP
Kantonsrats­kandidat Zug
NEIN: «Keine Experimente mit einer Schweizer Insellösung.»
Verstoss melden |
Elias Meier

IT ­Team­leiter bei der Schifffahrtsgesellschaft des...
NEIN: «#VollgeldinitiativeNEIN - ansonsten würde die Kreditvergabe für Gewerbe und Privathaushalte viel komplizierter und teurer als bisher.»
Verstoss melden |
NEIN: «Eine globale Krise wie 2008 lässt sich nicht mit einer Idee wie dem Vollgeld abwenden. Erst recht nicht, wenn sie nur in einem Land eingeführt wird.»
Verstoss melden |
Loris Steffen

jf
Vize-­Präsident Jungfreisinnige Köniz Köniz
NEIN: «Vollgeld hätte die letzte Finanzkrise nicht verhindern können. Somit wird Ihr Vermögen nicht besser geschützt, wie die Initiative vorgaukelt.»
Verstoss melden |
Thomas Verasani

FDP
Informatiker
NEIN: «Ein gewagtes Experiment, das die Schweiz nicht im Alleingang stemmen kann.»
Verstoss melden |
Remo St. Weber

GLP
­Mitglied glp Stadt Winterthur
NEIN: «Ein Experiment, das die Schweiz in den Abgrund stürzen könnte.»
Verstoss melden |
Marco Kiefer

SVP
­Präsident Aufsichts­kommission Zürich-Seebach Zürich -...
NEIN: «Eine unnötige Verkomplizierung eines guten Systems, welche sogar die Nationalbank selbst ablehnt.»
Verstoss melden |
Patrick Vogt

Unter­nehmer
NEIN: «Schwächt die Wirtschaft. Ein Wirtschafts­experiment mit unnötigem Risiko.»
Verstoss melden |
Timm Schwyn

Ersatzgemeinde­rat

Mitdiskutieren

Beitrag schreiben

Wer stimmt wie? Und warum?

Anzahl Parolen:

Wie unterscheiden sich die Parteien?

CVP FDP GLP JCVP Piraten SD SP SVP jf

Wie unterscheiden sich die Kantone?



Eine Frage des Geschlechts?

Female Nur Frauen anzeigen
Male Nur Männer anzeigen


  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production