Bildung

Schule

Familie

Gesellschaft

Kantonale Volksinitiative: «Mehr Qualität im Unterricht dank kleinerer Klassen» vom 30. November 2014

Informationen zur Abstimmung

Ja: «Es braucht mehr ­Lehrer, der Gegenvorschlag, wird dies jedoch besser lösen.»
Verstoss melden |
Florian Lüthi

GLP
­Mitglied der Schul­kommission für Sonderschulen Stadt Zürich
Nein: «Kleinere Klassen lösen weder das Probelm des ­Lehrermangels noch jenes der Unterrichtsqualität.»
Verstoss melden |
Gregori Schmid

GLP
­Mitglied RPK Fällanden
Alle 11 Parolen lesen und mitdiskutieren

Resultat

Nein

Die Vorlage wurde mit 65.5% abgelehnt.

Wer sagt was? Die offiziellen Parolen

Folgende Parteien empfehlen ein Ja:
SP Grüne GLP CVP EVP BDP AL
Folgende Parteien empfehlen ein Nein:
SVP FDP EDU

Parolen zu dieser Abstimmung

Ja: «Aus eigen­er Erfahrung weiss ich: gute Bildung ist extrem kostbar, viele Lehrpersonen sind am Limit, und deswegen müssen wir möglichst kleine Klassen garantieren»
Verstoss melden |
Samuel Pablo Müller

GLP
Projekt­mitarbeiter Univ. Zürich
Ja: «Es braucht mehr ­Lehrer, der Gegenvorschlag, wird dies jedoch besser lösen.»
Verstoss melden |
Florian Lüthi

GLP
­Mitglied der Schul­kommission für Sonderschulen Stadt Zürich
Ja: «Auch wenn die Klassengrösse allein nicht alle Probleme löst, ist ihre Verringerung doch ein Schritt in die richtige Richtung.»
Verstoss melden |
Stefan Bolz

AL
dipl. phil. II, Wirtschafts­informatiker

Nein: «Starre Obergrenze von max. 20 SchülerInnen pro Klasse führt zu unverhältnismässigen Mehrkosten.»
Verstoss melden |
Yvonne Bürgin

Politnetz Plus

CVP
Kantons­rätin Zürich
Nein: «Strikte Zahlengrössen passen nicht zur Realität. Eine Annahme der Initiative würde den ­Lehrermangel mass­iv verschärfen. Qualität über Quantität!»
Verstoss melden |
Andri Silberschmidt

jf
Partei­präsident Jungfreisinnige
Nein: «Die Begrenzung auf 20 Schüler bringt wenig und mit dem ­Lehrermangel sollte man definitiv nicht solche Regeln setzen. Besser wäre einen strengeren Unterricht.»
Verstoss melden |
Nein: «Die Klassengrösse ist keine Messgrösse für Qualität der Bildung.»
Verstoss melden |
Benjamin Dorn

CVP
Gemeinde­exekutive Greifensee
Nein: «Bei einem ­Lehrer- und Raummangel noch die Klassenzahlen vergrössern funktioniert einfach nicht!»
Verstoss melden |
Sven Sobernheim

GLP
Gemeinde­legislative Zürich - Kreis 11
Nein: «Die Klassengrösseninitiative ist zu starr, sie teilt viele Klassen unnötig auf wären andere kleine aber problembelastete Klassen keine Unterstützung erhalten.»
Verstoss melden |
Res Marti

Kantonsrat Zürich
Nein: «Kleinere Klassen lösen weder das Probelm des ­Lehrermangels noch jenes der Unterrichtsqualität.»
Verstoss melden |
Gregori Schmid

GLP
­Mitglied RPK Fällanden
Nein: «Als Schulpfleger besuche ich viele Klassen. Fakt ist, in 90 % der Lektionen sind weniger als 20 Kids abnwesend. Somit ist diese Initiative überflüssig.»
Verstoss melden |
Marco Kiefer

SVP
­Mitglied der Kreisschulpflege Zürich - Kreis 11

Mitdiskutieren

Beitrag schreiben

Wer stimmt wie? Und warum?

Anzahl Parolen:

Wie unterscheiden sich die Parteien?

AL CVP EDU GLP Grüne SVP jf

Wie unterscheiden sich die Kantone?



Eine Frage des Geschlechts?

Female Nur Frauen anzeigen
Male Nur Männer anzeigen