Erneuerbare Energien

Energie

Volksinitiative vom 3. März 2013

Informationen zur Abstimmung

Ja: «Diese Chance will ich für Bern und meine Kinder nutzen. Lieber mit einem hoch ­gesetzten Ziel ablegen, als noch Jahre im AKW-Hafen liegen bleiben!»
Verstoss melden |
Patric Bhend

SP
Grossrat Bern
Nein: «Milliardenkosten als Folge. Wie dumm muss man sein, um zu glauben, man könnte alle Liegenschaften im Kanton Bern auf erneurbare Energien um­stellen?»
Verstoss melden |
Thomas Fuchs

SVP
Grossrat Bern
Alle 13 Parolen lesen und mitdiskutieren

Resultat

Nein

Die Vorlage wurde mit 65.3% abgelehnt.

Quelle: Kanton Bern

Alle Informationen zur Abstimmung: Abstimmungsbroschüre

Parolen zu dieser Abstimmung

Ja: «2x JA für unsere Zukunft! Für Arbeitsplätze, technischen Fortschritt und eine Wertschöpfung aus unserer Region!»
Verstoss melden |
Pascal Kilian Schneiter

BDP
­Vorstands­mitglied BDP ­Wahlkreis Thun
Ja: «Erneuerbar, NATÜRLICH!»
Verstoss melden |
Zeev Jizchak Tschan

Politnetz Plus

Informatiker
Ja: «Die Zukunft liegt in den erneuerbaren Energien, packen wir es an!»
Verstoss melden |
Yves Aeschbacher

SP
Gemeinde­legislative Burgdorf
Ja: «Bern muss die Chance nutzen sich erneuerbar zu positionieren. Die Energiekosten werden in Zukunft steigen. Wenn erneuerbar, bleibt das Geld in der Schweiz.»
Verstoss melden |
Adrian Wüthrich

Politnetz Plus

SP
Grossrat Bern
Ja: «Energiesparen und die Produktion von erneuerbaren Energien schaffen nachhaltige Arbeitsplätze auch in abgelegenen Regionen.»
Verstoss melden |
Harald Jenk

SP
Grossrat Bern
Ja: «Erneuerbare Energie schafft Wertschöpfung in der Region. Eine dezentrale Energieversorgung stärkt unsere Unabhängigkeit. Wagen wir die Innovation!»
Verstoss melden |
Ja: «Erneuerbare Energie schafft Arbeitsplätze und bringt dem Kanton Bern mehr Unabhängigkeit vom Ausland.»
Verstoss melden |
Ruedi Löffel

EVP
Grossrat Bern
Ja: «Diese Chance will ich für Bern und meine Kinder nutzen. Lieber mit einem hoch ­gesetzten Ziel ablegen, als noch Jahre im AKW-Hafen liegen bleiben!»
Verstoss melden |
Patric Bhend

SP
Grossrat Bern

Nein: «Über 50 Milliarden Franken Kosten für Hausbesitzer und Mieter! Deshalb Nein zum milliardenschweren Sanierungs­zwang.»
Verstoss melden |
Willi Frommenwiler

Partei­präsident auto-partei. ch Bern
Nein: «Energiepolitik muss national und realistisch erfolgen und die wirtschaftliche Situation des Kanton Bern nicht zusätzlich belasten.»
Verstoss melden |
Markus Brönnimann

SVP
Gemein­de­präsident Uebeschi
Nein: «Milliardenkosten als Folge. Wie dumm muss man sein, um zu glauben, man könnte alle Liegenschaften im Kanton Bern auf erneurbare Energien um­stellen?»
Verstoss melden |
Thomas Fuchs

SVP
Grossrat Bern
Nein: «Ein Berner Alleingang in der Energiepolitik schadet unserem Wirtschafts­standort und ist nicht finanzierbar.»
Verstoss melden |
Hansruedi Wandfluh

SVP
Unter­nehmer, Nationalrat
Nein: «Mit dieser Finanzsituation im Kanton sollten wir andere Ziele haben, als immer wie mehr Regulierungen und Vorschriften für die Klimahysterie zu erlassen.»
Verstoss melden |
Gelöschter Benutzer

Gelöschter Benutzer

­Student Betriebswirtschaft, Tennis­lehrer

Mitdiskutieren

Beitrag schreiben

Wer stimmt wie? Und warum?

Anzahl Parolen:

Wie unterscheiden sich die Parteien?

Auto-Partei BDP EVP Grüne SP SVP

Wie unterscheiden sich die Kantone?



Eine Frage des Geschlechts?

Female Nur Frauen anzeigen
Male Nur Männer anzeigen


  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production