Wohnpolitischer Grundsatzartikel in der Gemeindeordnung: «Bezahlbare Wohnungen für Zürich» (Gegenvorschlag des Gemeinderats zu drei Volksinitiativen) vom 27. November 2011

Informationen zur Abstimmung

Ja: «Zürich braucht mehr zahlbaren Wohnraum für alle: Mit einem höheren Anteil an Genossenschafts-, Stiftungs- und städtischen Wohnungen kann dies gelingen!»
Verstoss melden |
Michael Kraft

SP
Gemeinde­legislative Zürich
Nein: «Zu hohe finanzielle Belastung. Schöne Träumeridee, aber finanziell nicht umsetzbar.»
Verstoss melden |
Marcel Bührig

Gemeinde­legislative Zürich - Kreis 10
Alle 8 Parolen lesen und mitdiskutieren

Resultat

Ja

Die Vorlage wurde mit 76% angenommen.

Parolen zu dieser Abstimmung

Ja: «wer noch nicht begriffen hat, dass Wohnungen in Zürich überrissen teuer sind, soll sich auf Wahrnehmungs­störungen untersuchen lassen. Alle anderen stimmen JA!»
Verstoss melden |
Alan David Sangines

SP
Gemeinde­legislative Zürich
Ja: «Die Mietpreise in Genossenschaften und in Wohnungen der Stadt und Stiftungen liegen im Schnitt 25% tiefer, deswegen muss es mehr solche Wohnungen geben.»
Verstoss melden |
Andreas Burger

Politnetz Plus

SP
Informatiker
Ja: «Zürich braucht mehr zahlbaren Wohnraum für alle: Mit einem höheren Anteil an Genossenschafts-, Stiftungs- und städtischen Wohnungen kann dies gelingen!»
Verstoss melden |
Michael Kraft

SP
Gemeinde­legislative Zürich
Ja: «Die wichtigste Abstimmung. Wir brauchen dringend mehr gemein­nützig vermietete Wohnungen. Recht auf Wohnen statt Recht auf Spekulation!»
Verstoss melden |
Niklaus Scherr

AL
Gemeinde­legislative Zürich
Ja: «Durchmischte Quartiere bringen Leben in die Stadt und sorgen für ein funktionierendes Gemein­wesen. Davon profitieren alle Menschen in der Stadt Zürich.»
Verstoss melden |
Karin Rykart

Soziologin

Nein: «Die Vorlage ist Unbezahlbar (15. 6 Mrd), Unrealistisich (faktisches Bau­verbot für private Wohnungen) und Unfair (Überangebot von gemein­nützigen Wohnungen)!»
Verstoss melden |
Cédric Schmid

jf
­Präsident FDP Zürich-Schwamendingen
Nein: «Den Anteil gemein­nütziger Wohnungen von 1/4 auf 1/3 zu erhöhen bedeutet: Quasi-Bau­verbot für Private, 7-8% mehr Steuern für ALLE infolge Wohnungs­kauf d. Stadt.»
Verstoss melden |
Marcel Müller

FDP
­Präsident FDP Zürich 9
Nein: «Zu hohe finanzielle Belastung. Schöne Träumeridee, aber finanziell nicht umsetzbar.»
Verstoss melden |
Marcel Bührig

Gemeinde­legislative Zürich - Kreis 10

Mitdiskutieren

Beitrag schreiben

Wer stimmt wie? Und warum?

Anzahl Parolen:

Wie unterscheiden sich die Parteien?

AL FDP Grüne Junge Grüne SP jf

Wie unterscheiden sich die Kantone?



Eine Frage des Geschlechts?

Female Nur Frauen anzeigen
Male Nur Männer anzeigen


  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production