Volksinitiative: «JA zur Mundart im Kindergarten» vom 15. Mai 2011

Informationen zur Abstimmung

Ja: «Integration erfolgt über die Mundartsprache ! Die Beherrschung der Mundart ist beim Erhalten einer Lehr­stelle wichtig und wird sehr häufig voraus­gesetzt.»
Verstoss melden |
Daniel Elsener

EVP
­Vorstand CH Kleinbauern­vereinigung VKMB Schweiz, 1995, Bern
Nein: «Kinder haben (noch) keine Probleme mit Mundart und Schriftsprache, das wird ihnen von den Erwachsenen "aufgeschwatzt"!!»
Verstoss melden |
Thea Mauchle

SP
Kantonsrat Zürich
Alle 28 Parolen lesen und mitdiskutieren

Resultat

Ja

Die Vorlage wurde mit 53.9% angenommen.

Parolen zu dieser Abstimmung

Ja: «Die Schweizersprache muss von Anfangan gefördert werden. Sodruch wird die Intergration von Ausländischen Kindern und Jugendlichen gefördert.»
Verstoss melden |
Marco Brunner

Logistiker
Ja: «Integration erfolgt über die Mundartsprache ! Die Beherrschung der Mundart ist beim Erhalten einer Lehr­stelle wichtig und wird sehr häufig voraus­gesetzt.»
Verstoss melden |
Daniel Elsener

EVP
­Vorstand CH Kleinbauern­vereinigung VKMB Schweiz, 1995, Bern
Ja: «Unsere Bürokratie hat unser Schulwesen kapputrevormiert, ich traue diesen nicht.»
Verstoss melden |
Ja: «Schweizerdeutsch ist unsere Kultur und sie geht langsam aber sicher verloren. Viele Kinder, auch Schweizer, können nicht mehr richtig Schweizerdeutsch sprechen.»
Verstoss melden |
Marc Wäckerlin

Politnetz Plus

Grosser Gemeinde­rat Winterthur
Ja: «Weil die Kinder im KiGa ihre Muttersprache, nämlich Mundart, sprechen sollen. Weil fremdsprachige Kinder auch Gelegenheit brauchen, Mundart zu lernen.»
Verstoss melden |
Ja: «Mundart ist unsere Beziehungs- und Alltagssprache. Diese sollen Kinder im Kindergarten lernen können.»
Verstoss melden |
Markus Schaaf

EVP
Kantonsrat Zürich

Nein: «Ein spielerischer Umgang mit der Schriftsprache soll auch im Kindergarten möglich sein.»
Verstoss melden |
Nein: «Ein spielerischer Umgang mit der Schriftsprache soll auch im Kindergarten möglich sein.»
Verstoss melden |
Gregor F

Bürger
Nein: «untaugliche & populistische Vorlage. Die Mundarten sind bedroht, aber die Situation im Kindergarten ist eine Folge, nicht eine Ursache ihrer Erosion.»
Verstoss melden |
Nein: «Was der Initiativtext verlangt, was in der Realität nicht umsetzbar ist. Bildung braucht Flexibilität, in allen ­Bereichen.»
Verstoss melden |
Nina Schneider

AL
Kreisschulpflege Stadt-Töss Winterthur
Nein: «Es ist bereits heute möglich und vorgesehen, dass mindestens 1/3 bis maximal 2/3 der Unterrichtszeit im Kindergarten Mundart gesprochen wird.»
Verstoss melden |
Michael Stöckli

Politnetz Plus

GLP
­Mitglied des ­Wahlbüro Veltheim Winterthur
Nein: «Ein ­Verbot von Hochdeutsch im Kindergarten kommt faktisch einem Lern­verbot gleich. Zum Schaden des Kindes und unserer gesamt­en Gesellschaft.»
Verstoss melden |
Barbara Schmid-Federer

CVP
National­rätin Zürich
Nein: «Ich bin für die Förderung des Mundart im Kindergarten, aber gegen einen Mundartzwang. Der aktuelle Lehrplan sieht eine ausgewogene Verwendung der Sprachen vor.»
Verstoss melden |
Danilo B

Softwareentwickler
Nein: «Schweizerdeutsch ist nicht gefährdet. 1/3 Standardsprache im Kinderkarten hilft für die Integration und ist in sädtischen Gebieten unumgänglich.»
Verstoss melden |
Felix Hoesch

Politnetz Plus

SP
Kantonsrat Zürich
Nein: «Weil zu unserem Leben Dialekt und Standardsprache gehören, sage ich NEIN zum realitätsfremden Hochdeutsch­verbot im Kindergarten!»
Verstoss melden |
Julia Gerber Rüegg

SP
Kantons­rätin Zürich
Nein: «Je jünger ein Kind, desto leichter lernt es eine Sprache. Darum NEIN zu einem ­Verbot, im Kindergarten auch Hochdeutsch reden zu dürfen.»
Verstoss melden |
Thomas Hartmann

SP
Leitung "So!"-Redaktion Wädenswil
Nein: «Es braucht eine Würdigung des Dialekts im Deutschunterricht aber keinen Mundartzwang im Kindergarten. Siehe meinen Blog-Beitrag http: //bit. ly/eb1ZxO»
Verstoss melden |
Andreas Kyriacou

Berater für Wissensmanagement
Nein: «Ich bin für ein vernünftiges und spielerisches Nebeneinander von Mundart und Schriftsprache.»
Verstoss melden |
Balthasar Glättli

Nationalrat Zürich
Nein: «Die Kindergarten brauchen keine Sprachvorschriften.»
Verstoss melden |
Patrick Tscherrig

SP
­Student Politik­wissenschaft
Nein: «Die Initiative ist abzulehnen damit die Lösung des Kantonsrats zum tragen kommt.»
Verstoss melden |
Felix Huber

GLP
Kerngruppen­leiter jglp Zürich
Nein: «Kinder­gärtnerInnen sollen selbst entscheiden können, wann und wo Hochdeutsch und wann Mundart gesprochen werden soll.»
Verstoss melden |
Michael Kraft

SP
Gemeinde­legislative Zürich
Nein: «Heute macht die Mundart 1/3 bis 2/3 der Unterrichtszeit aus, je nach Zusammensetzung der Klasse. Das passt. Dialekt lernen die Kinder ohnehin in der Freizeit.»
Verstoss melden |
Ruedi Lais

SP
Kantonsrat Zürich
Nein: «Kinder haben (noch) keine Probleme mit Mundart und Schriftsprache, das wird ihnen von den Erwachsenen "aufgeschwatzt"!!»
Verstoss melden |
Thea Mauchle

SP
Kantonsrat Zürich
Nein: «Die ­Lehrerin muss aufgrund der Klassenzusammensetzung entscheiden können, wieviel Hochdeutsch im Unterricht angebracht ist.»
Verstoss melden |
Andreas Wolf

Kantonsrat Zürich
Nein: «Die heutige Praxis bringt eine bewährte Mischung aus Mundart und Schriftsprache. NEIN zur einschränkenden Neuregelung. Unsere Kinder ticken schlicht anders.»
Verstoss melden |
Gelöschter Benutzer

Gelöschter Benutzer

Berufsbildungs­experte / ­Leiter Bildungs­beratung, KV Zü...
Nein: «Es braucht Mundart und Schriftsprache im Kindergarten. Beide Sprachen gehören zum Alltag in der Schweiz.»
Verstoss melden |
Benedikt Gschwind

SP
Kantonsrat Zürich 6 und 10
Nein: «Wie viel Mundart im Kindergarten gesprochen wird, sollen die Kinder­gärtner vor Ort entscheiden, situationsgerecht. Ein Diktat von oben ist nicht sinnvoll.»
Verstoss melden |
Jörg Mäder

Politnetz Plus

GLP
Kantonsrat Zürich
Nein: «Wessen Mundart? Unsere Sprache braucht keinen Heimatschutz. Die Dialekte leben! Sie müssen nicht gegen Hochdeutsch ausgespielt werden.»
Verstoss melden |
David Herzog

Interaktionsdesigner

Mitdiskutieren

Beitrag schreiben

Wer stimmt wie? Und warum?

Anzahl Parolen:

Wie unterscheiden sich die Parteien?

AL CVP EVP GLP Grüne JSVP KONF Piraten SP

Wie unterscheiden sich die Kantone?



Eine Frage des Geschlechts?

Female Nur Frauen anzeigen
Male Nur Männer anzeigen


  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production