Gegenvorschlag zum Steuergesetz: «Eine nachhaltige Steuerstrategie» (gültiger Teil) vom 15. Mai 2011

Informationen zur Abstimmung

Ja: «Der Kanton ZH ist bei den Steuern für die Topverdiener schlecht positioniert. Eine mass­volle Entlastung macht Sinn und ist tragbar.»
Verstoss melden |
Jörg Mäder

Politnetz Plus

GLP
Kantonsrat Zürich
Nein: «Auch der Gegenvorschlag will nur die Reichsten mass­iv entlasten, dass ist wenig nachhaltig. Nachhaltig ist Schuldenabbau für nachfolgende Generationen .»
Verstoss melden |
Daniel Elsener

EVP
­Vorstand CH Kleinbauern­vereinigung VKMB Schweiz, 1995, Bern
Alle 27 Parolen lesen und mitdiskutieren

Resultat

Nein

Die Vorlage wurde mit 80.61% abgelehnt.

Quelle: Kanton Zürich

Parolen zu dieser Abstimmung

Ja: «Nur eine nachhaltige Steuerstartegie führt langfristig zum Erfolg und zur Stärkung des Kantons Zürich.»
Verstoss melden |
Michael Stöckli

Politnetz Plus

GLP
­Mitglied des ­Wahlbüro Veltheim Winterthur
Ja: «1. ­Wahl: Eine feine und sinnvolle Korrektur zum Vorschlag des Kantonsrats. Hohe Ein­kommen brauchen nicht übermässig entlastet zu werden.»
Verstoss melden |
Marc Wäckerlin

Politnetz Plus

Grosser Gemeinde­rat Winterthur
Ja: «Ein Kompromiss zwischen nicht ganz so starker Steuerentlastung der Reichen und einer Steigerung der Attraktivität des Kantons, die allen zugute kommt.»
Verstoss melden |
Danilo B

Softwareentwickler
Ja: «Der Kanton ZH ist bei den Steuern für die Topverdiener schlecht positioniert. Eine mass­volle Entlastung macht Sinn und ist tragbar.»
Verstoss melden |
Jörg Mäder

Politnetz Plus

GLP
Kantonsrat Zürich

Nein: «Man kann den Umweltschutz nicht noch mehr mit Finanzielen ­Mittel erzwingen, und dabei der Bevölkerung das Geld aus der Tasche ziehen.»
Verstoss melden |
Marco Brunner

Logistiker
Nein: «Auch der Gegenvorschlag will nur die Reichsten mass­iv entlasten, dass ist wenig nachhaltig. Nachhaltig ist Schuldenabbau für nachfolgende Generationen .»
Verstoss melden |
Daniel Elsener

EVP
­Vorstand CH Kleinbauern­vereinigung VKMB Schweiz, 1995, Bern
Nein: «Steuererleichterungen für grünliberale Millionäre: NEIN DANKE!»
Verstoss melden |
Jonas Erni

SP
Gemeinde­legislative Wädenswil
Nein: «Die Steuerstrategie führt zu mehr Steuern für die arbeitende Bevölkerung, wie immer!»
Verstoss melden |
Nein: «Weil die "Reichen" immer mehr haben und dafür immer weniger bezahlen.»
Verstoss melden |
Nein: «Damit werden immer noch die falschen Personen entlastet, nämlich jene, die sich die Steueroptimierung sowieso leisten können.»
Verstoss melden |
Gregor F

Bürger
Nein: «3x Nein als Absage an die Steuersenkerei im Namen des Wettbewerbs.»
Verstoss melden |
Nein: «Das Auseinanderdriften von Reich und Arm beschleunigen? Nicht mit mir.»
Verstoss melden |
David Herzog

Interaktionsdesigner
Nein: «Auch dieser Gegenvorschlag fördert die Umverteilung von unten nach oben.»
Verstoss melden |
Felix Hoesch

Politnetz Plus

SP
Kantonsrat Zürich
Nein: «Wenn man gerade noch ein Sparpaket geschnürt hat sind Steuererleichterungen fehl am Platz»
Verstoss melden |
Nein: «Dieser Gegenvorschlag (GV) ist eine Mogelpackung. Der Unterschied zur Vorlage der Regierung ist minimal. NEIN, dieser GV ist weder nötig noch nachhaltig!»
Verstoss melden |
Julia Gerber Rüegg

SP
Kantons­rätin Zürich
Nein: «Liberale "Steuerstrategien" entlasten grundsätzlich immer nur die Reichen, ob diese "Strategien" nun von Freisinnig- oder Grünliberalen ausgeheckt worden sind.»
Verstoss melden |
Thomas Hartmann

SP
Leitung "So!"-Redaktion Wädenswil
Nein: «Nachhaltig ist auch dieser Vorschlag nicht, er verkommt zur Günstlingswirtschaft.»
Verstoss melden |
Andreas Kyriacou

Berater für Wissensmanagement
Nein: «Der Schuh drückt bei der Krankenkasse, bei steigen­den Mieten und stagnierenden Löhnen. Auch der glp-Gegenvorschlag hilft nichts und entlastet die, die haben.»
Verstoss melden |
Balthasar Glättli

Nationalrat Zürich
Nein: «Unnötiger Kompromiss zu Gunsten der Reichsten.»
Verstoss melden |
Patrick Tscherrig

SP
­Student Politik­wissenschaft
Nein: «Die höchsten Ein­kommen wurden genug entlastet, bei den mittleren wirds eng mit Mieten, Krankenkassen und Hortbeiträgen.»
Verstoss melden |
Andreas Burger

Politnetz Plus

SP
Informatiker
Nein: «Auch dieser Vorschlag entlastet die Reichsten in unserem Kanton - auf Kosten von uns allen.»
Verstoss melden |
Michael Kraft

SP
Gemeinde­legislative Zürich
Nein: «Auch die GLP will für die obersten 2% die grössten Steuersenkungen reservieren. Das ist einseitig, also nicht nachhaltig, deshalb NEIN»
Verstoss melden |
Ruedi Lais

SP
Kantonsrat Zürich
Nein: «Topverdiener entlasten? Sicher nicht!»
Verstoss melden |
Andreas Wolf

Kantonsrat Zürich
Nein: «Der Kanton Zürich braucht keine steuerliche Entlastung für die Reichsten.»
Verstoss melden |
Markus Schaaf

EVP
Kantonsrat Zürich
Nein: «Der kümmerliche Rest, den das Bundesgericht vom weitgehend ungültigen Referendum stehen liess, ist weder "nachhaltig" noch eine "Steuerstrategie". Einfach: NEIN»
Verstoss melden |
Gelöschter Benutzer

Gelöschter Benutzer

Berufsbildungs­experte / ­Leiter Bildungs­beratung, KV Zü...
Nein: «Der GLP ist nur eine abgemilderte Variante der Regierung.»
Verstoss melden |
Benedikt Gschwind

SP
Kantonsrat Zürich 6 und 10
Nein: «Der Vorschlag der GLP unterscheidet sich nicht wesentlich von der Kantonsratsvorlage und ist deshalb abzulehnen.»
Verstoss melden |
Emanuel Wyler

SP
Biochemiker

Mitdiskutieren

Beitrag schreiben

Wer stimmt wie? Und warum?

Anzahl Parolen:

Wie unterscheiden sich die Parteien?

EVP GLP Grüne JSVP KONF Piraten SP

Wie unterscheiden sich die Kantone?



Eine Frage des Geschlechts?

Female Nur Frauen anzeigen
Male Nur Männer anzeigen


  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production