Eidgenössische Volksinitiative "Für faire Steuern. Stopp dem Missbrauch beim Steuerwettbewerb (Steuergerechtigkeits-Initiative)" vom 28. November 2010

Informationen zur Abstimmung

Ja: «Jene Kantone/Gemeinde­n die Zentrumslasten haben (Spitäler, Unis etc. ) können nicht mit den Steuern runter, aber auch jene im Steuerparadies nutzen den Service.»
Verstoss melden |
Bruno Grossniklaus

Gemein­de­parlament Ostermundigen
Nein: «Die Initiative bezweckt einzig und allein, dass vielerorts die Steuern erhöht werden. Darunter leiden vor allem der ­Mittelstand und der Wirtschafts­standort CH.»
Verstoss melden |
Lars Guggisberg

SVP
Grossrat des Kantons Bern
Alle 163 Parolen lesen und mitdiskutieren

Resultat

Nein

Die Vorlage wurde mit 58.5% abgelehnt.

Quelle: Bundeskanzlei

Parolen zu dieser Abstimmung

Ja: «Die Initiative ist gerecht.»
Verstoss melden |
Raffael Sarbach

SP
Schulrats­kandidat Zuzwil
Ja: «Wenn ich es leisten kan-können die reichen BESTIMT. Vorwertz mit gerechtigkeit»
Verstoss melden |
Egal W

Bürger
Ja: «Die Initiative hat Schwächen (Föderalismus, Erschwerung einer ökologischen Steuerreform), ist insgesamt aber gemässigt und setzt das richtige Zeichen.»